Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Piesbergen, Christoph and Peter, Burkhard (2005): Ergebnisse zum Verlauf des arteriellen Blutdrucks in Hypnose. In: Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, Vol. 26, No. 1: pp. 52-69
[img]
Preview

PDF

143kB

Abstract

Um die Effekte des hypnotischen Zustands auf den Blutdruck zu untersuchen wurde eine kontrollierte Laborstudie mit 144 Probanden während einer standardisierten Hypnosesitzung durchgeführt. Als Treatment verwendet wurde der vom Tonband abgespielte Text zur Induktion einer hypnotischen Trance aus der deutschen Version der Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility (HGSHS:A von Shor & Orne, 1962). Die Ergebnisse dieser Grundlagenuntersuchung sollten auch Aufschluss darüber geben, welche hypnotischen Phänomene für eine therapeutische Blutdrucksenkung geeignet sein können. Zur Messung verwendet wurde ein Ohmeda-Finapres-Gerät 2300 zur kontinuierlichen, noninvasiven Blutdruckmessung und ein handelsüblicher PC für die Datenaufzeichnung. Im Ergebnis der Untersuchung führen zwar die ersten Aufgaben der HGSHS:A zur Entspannung und die Minderung der willkürlichen Kontrolle zu einem initialen Abfall des Blutdrucks; die folgenden „challenge“-Aufgaben, mit denen die erreichte Unwillkürlichkeit getestet wird, sowie die sensorischen und kognitiven Aufgaben am Schluss führen jedoch zum Wiederanstieg sowohl des systolischen wie auch des diastolischen Blutdrucks auf das Ausgangsniveau. Eine generelle und nachhaltige Senkung des Blutdrucks über alle Aufgaben der HGSHS:A hinweg kann weder für hypertensive noch für normotensive Probanden nachgewiesen werden. Es wurde aber deutlich, dass mit dieser standardisierten Art einer Hypnose-Induktion eine hypnotische Trance erzeugt werden kann, wobei die Änderungen des Blutdrucks phasengetreu den jeweiligen Aufgabentypus in der HGSHS:A abbilden.

Abstract

In order to investigate the effects of the hypnotic state on blood pressure a standardized hypnosis session was conducted with 144 subjects in a controlled laboratory study. The induction of a hypnotic trance by the German version of the Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility (HGSHS:A by Shor & Orne, 1962) was recorded on a tape and used as the treatment. Results of this basic research should also reveal which hypnotic phenomena could be an effective method for decreasing arterial hypertension. For the measurement of blood pressure we used an Ohmeda Finapres 2300 equipment for continuous, noninvasive measurement and a PC for data recording. As a result the initial tasks of the HGSHS:A lead to a relaxed state, and the lack of arbitrary control caused lower blood pressure; but the following “challenge” tasks which are expected to verify unconscious automatical processes, as well as the sensory and cognitive tasks at the bottom lead to an increment of both the systolic and the diastolic blood pressure up to the initial level. So, general and long lasting reductions of the blood pressure across all tasks of the HGSHS:A cannot be found. However, it became evident that hypnotic trance can be evoked by this standardized kind of hypnotic induction with blood pressure changes accurately representing the respective task types in the HGSHS:A.