Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Piesbergen, Christoph and Middeke, Martin and Butollo, Willi (1995): Online feedback of the blood pressure by means of noninvasive, continuous measurement., UNSPECIFIED In: Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Vol. 24, No. 3: pp. 154-156
[img]
Preview

PDF

253kB

Abstract

Die Entwicklung einer Aufzeichnungs- und Feedbacksoftware mit Koppelung an einen PC ermöglicht die permanente Online-Darstellung des aktuellen Blutdrucks und der Herzfrequenz. Zur Messung verwendet wird die Finapres-2300 Anlage von Ohmeda Medizintechnik, die nach dem Penaz-Verfahren mit stationärer Messung durch Fingermanschette arbeitet. Das ursprünglich für die Intensivmedizin entwickelte Meßgerät wurde so eingerichtet, dass neben der Datenaufzeichnung und -speicherung eine Feedback-Kommunikation mit den Patienten hergestellt werden kann. Realisiert wird dies in grafisch animativer, analoger Form nach jedem zweiten Herzschlag über den PC-Monitor. Ein Belohnungssystem, in Form eines Kontostandfensters auf dem Bildschirm, verteilt Pluspunkte für fallende Tendenz und Minuspunkte für steigende Tendenz des diastolischen Drucks. Die Patienten machen hierbei oft erstmalig die Erfahrung, daß sie die Möglichkeit der Einflussnahme auf ihren Blutdruck haben. Die statistische Auswertung erfolgt automatisch durch Schnittstellen zu den Programmsystemen SPSS/PC+ und Harvard Graphics. Hieraus ergeben sich weitreichende Perspektiven sowohl für Diagnostik (Blutdruckvariabilität) und Therapie der Hypertonie wie auch im gesamten Bereich der Prävention und Rehabilitation kardiovaskulärer Erkrankungen. Kontrollierte Studien zum therapeutischen Nutzen des Verfahrens wurden von den Autoren bereits begonnen.

Abstract

The new screening and feedback software is used to provide a continuous on-line representation of the patient's blood pressure and heart rate. Measurements are taken with Ohmeda Medizintechnik's Finapres 2300 which operates in accordance with the Penaz technique with stationary measurement taken by a finger cuff. The equipment, originally developed for intensive care departments not only records and stores data but also provides concurrent feedback of the information to the patient. Data is displayed graphically on a screen after every 2 heartbeats. The software also incorporates at type of reward system in the shape of an account status window located on the screen. This system awards plus points when the patient's diastolic pressure falls, and minus points when the pressure rises. These figures are logged in the account, allowing patients to see that they can actually influence their own blood pressure. Statistical calculations are performed automatically by the SPSS/PC+ and Harvard Graphics software packages. A variety of applications are emerging, not only with regard to diagnosis (variability of blood pressure) and treatment of hypertension, but also in terms of prevention of and rehabilitation after cardiovascular diseases. The authors are currently carrying out controlled studies of the therapeutic aspects of the technique.