Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Mandl, Heinz and Gräsel, Cornelia and Prenzel, Manfred and Bruckmoser, Sepp and Lyon, Harold C. and Eitel, Florian H. (1991): Clinical reasoning in the context of a computer-based learning environment. (Research report No. 4). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

The acquisition of diagnostical competencies is an important goal of medical education. Computer- and case-based learning systems frequently have been used as a possibility to foster the development of diagnostical competencies in addition to bedside- teaching. The research on clinical reasoning, however, focusses on the processes and strategies of experts and neglects the processes of development of such competencies. Especially, computer- and case-based environments can be used as a tool for research on such learning and development processes. This approach allows the analysis of the generative construction of the hypotheses from first clues to the final diagnosis. Two very different courses of clinical reasoning of students give insight to problems which are typical for novices and intermediates.

Abstract

Ein wichtiges Ziel des Unterrichtes im Fach Medizin ist es, den angehenden Ärzten diagnostische Kompetenz zu vermitteln. Zu diesem Zweck werden häufig computer- und fallbasierte Lernsysteme - zusätzlich zum Unterricht am Krankenbett - verwendet. Die Forschung über das clinical reasoning beschäftigt sich jedoch vornehmlich mit der Analyse von Prozessen und Strategien von Experten; die Entwicklung diagnostischer Kompetenz wird dabei vernachlässigt. Computer- und fallbasierte Lernsysteme sind jedoch auch ein sehr geeignetes Hilfsmittel, um Lern- und Entwicklungsprozesse zu untersuchen. Es werden erste Ergebnisse einer Pilotstudie berichtet, in der Studenten im vierten klinischen Semester mit einem computer- und fallbasierten System arbeiteten. Das diagnostische Denken von zwei Studenten wurde vergleichend analysiert. Die Ergebnisse zeigen, daß bei Studenten mit wenig Vorwissen die Gefahr besteht, daß sie die Befunde des Patienten mit möglichen Ursachen nicht in Verbindung bringen.