Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Piesbergen, Christoph and Peter, Burkhard (2005): Was messen Suggestibilitätsskalen? Eine Untersuchung zur Faktorenstruktur der Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility, Form A (HGSHS:A)., UNSPECIFIED In: Hypnose: Zeitschrift für Hypnose und Hypnotherapie, No. 1+2: pp. 139-159
[img]
Preview

PDF

169kB

Abstract

Ziel: Untersuchung der Effekte des hypnotischen Zustands und der Faktorenstruktur der Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility (HGSHS). Methode: In einer kontrollierten Laborstudie mit 144 Probanden eine standardisierte Hypnosesitzung durchgeführt. Als Treatment verwendet wurde der vom Tonband abgespielte Text zur Induktion einer hypnotischen Trance der deutschen Version der Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility (HGSHS, Form A von Shor & Orne, 1962, in der deutschen Übersetzung von Walter Bongartz, 1982). Ergebnisse: Die HGSHS scheint sich als Messinstrument für Suggestibilität bzw. Hypnotisierbarkeit zu bewähren. Dies wird auch von den sehr konsistenten Ergebnissen einer Faktorenanalyse über die Hypnosetiefen unterstrichen, die einen sehr guten Bezug zu den Ergebnissen früherer Untersuchungen herstellen lassen. Weiterhin geben deskriptive Datenanalysen mit ausreichend hohen Anzahlen von hoch und niedrig suggestiblen Probanden und relativ hohen subjektiven Einschätzungen der Hypnosetiefe Hinweise darauf, dass die Hypnose-Induktion vom Tonband eine ausreichend starke Methode zur Herstellung einer hypnotischen Trance darstellt. Analysen zu probandenimmanenten Variablen ergaben keine validen Prädiktoren für eine Vorabeinschätzung von Hypnotisierbarkeit, was wiederum die Notwendigkeit von Screeninginstrumenten wie der HGSHS bestätigt.

Abstract

Aim: Investigation of the effects and the factor structure of the Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility (HGSHS). Method: A standardized hypnosis session was conducted with 144 subjects in a controlled laboratory study. The induction of a hypnotic trance in the German version of the Harvard Group Scale of Hypnotic Susceptibility (HGSHS:A by Shor & Orne, 1962) was recorded on a tape and used as the treatment. Results: The HGSHS:A seems to be a reliable measure of suggestibility and hypnotizibility. This is underlined by the consistent results of a factor analysis on the depths of hypnosis that is in agreement with former studies. Descriptive data analyses with a sufficient number of subjects of high and low suggestibility suggest that our hypnosis induction by tape is an effective method of producing a hypnotic trance. Analyses of within-subjects variables did not reveal any valid predictors of hypnotizibility, thereby confirming the need of screening instruments such as the HGSHS.