Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Piesbergen, Christoph (2010): Wirkfaktoren von Biofeedback und das Konzept der interozeptiven Dissonanz.
[img]
Preview

PDF

381kB

Abstract

Fragestellung: Auf der Suche nach nebenwirkungsfreien Alternativen zur Behandlung von Bluthochdruck (Arterielle Hypertonie) gelang es Piesbergen et al. (2008), eine verfeinerte Methode für Biofeedback zu entwickeln und in der Anwendung erfolgreich zu evaluieren. Ergebnisse: Die gezeigte hohe Effizienz - bereits 2 Sitzungen zeigten signifikante Blutdrucksenkungen – gab Anlass, weitere Überlegungen zu den Wirkfaktoren von Biofeedback anzustellen. Diskussion: Nahegelegt wird, das damalige bei der Entdeckung der Biofeedback-Technik zugrunde gelegte Konzept der Übung mittels operanter Konditionierung durch kognitive Komponenten zu erweitern und zu ergänzen. Sozialpsychologische Konzepte wie die Reduktion von kognitiver Dissonanz mit dem daraus abgeleiteten neuen Konzept der interozeptiven Dissonanz werden vorgestellt, positive Erwartungshaltung der Patienten und Überzeugungskraft der Therapeuten werden zusätzlich diskutiert.

Abstract

Aims: In search of alternatives without adverse reactions to treat arterial hypertension Pies-bergen et al. (2008) succeeded in developing and evaluating an improved method of biofeed-back. Results: The sourcing of the observable high efficiency and above all the very short period of treatment - merely two sessions showed significant blood pressure lowering - lead to a necessity of further discussions on the effect factors of biofeedback. Discussion: It is suggested to expand and to supplement the original conception of operant conditioning underlain at the time the biofeedback technique by inclusion of cognitive components. Additionally discussed are some concepts of Social Psychology like reduction of cognitive dissonance and the subsequent new concept of interoceptive dissonance, positive expectations of the patient and persuasiveness of the therapist.