Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Mandl, Heinz and Gruber, Hans and Renkl, Alexander (April 1993): Misconceptions and knowledge compartmentalization. (Research report No. 14). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

In connection with the results of two research projects, which are situated in the knowledge domains of physics (Tübingen project) and of economics (Munich project), this article addresses aspects of knowledge that can impede further learning and problem solving. These hampering aspects may concern the content or the structure of knowledge. With regard to content, we focus on incorrect concepts, malprioritizations of concepts, and dysfunctional beliefs. With respect to the structure of knowledge, we differentiate different forms of knowledge compartmentalization, which means that the knowledge about a domain is composed of several separate, not intertwined parts. Possibilities to diagnose misconceptions and compartmentalizations are presented. Finally, educational consequences are drawn and proposals for the design of learning environments are made.

Abstract

Wir stellen im Zusammenhang mit zwei Forschungsprojekten aus den Wissensdomänen Physik (Tübinger Projekt) und Ökonomie (Münchener Studien) dar, daß sich unter Umständen Vorwissen hinderlich auf weiteres Lernen und Problemlösen auswirken kann. Dies kann am Inhalt oder an der Struktur des Wissens liegen. In bezug auf den Wissensinhalt diskutieren wir die Rolle, die inkorrekte Konzepte, Fehlbevorzugungen von Konzepten und dysfunktionale Überzeugungen spielen. In bezug auf die Wissensstruktur sprechen wir das Problem der Wissenskompartmentalisierung an, worunter zu verstehen ist, daß sich Wissen über eine Domäne aus unterschiedlichen Teilen zusammensetzt, die nicht miteinander verknüpft sind. Abschließend stellen wir Möglichkeiten zur Diagnose von Fehlkonzepten und Wissenskompartmentalisierungen vor und ziehen pädagogische Konsequenzen für die Gestaltung von Lernumgebungen, in denen nutzbares Wissen erworben werden kann.