Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Schurz, Gerhard (2011): Bayesianische Bestätigung des Irrationalen? Zum Problem der genuinen Bestätigung. XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 11. - 15. September 2011, München.
[img]
Preview

PDF

82kB

Abstract

Der herkömmliche bayesianische Bestätigungsbegriff hat das Problem, dass ihm zufolge auch pseudowissenschaftliche Erklärungshypothesen bestätigt werden. Ein Beispiel ist der rationalisierte Kreationismus, demzufolge die aktuelle Welt so ist wie sie ist, weil Gott sie so geschaffen hat. Solche Pseudoerklärungen zeichnen sich dadurch aus, dass durch sie beliebige Erfahrungen ex-post, also im nachhinein, erklärbar sind. Intuitiv betrachtet sind sie erst gar nicht bestätigungsfähig. Alternative Bestätigungsbegriffe, welche diese Intuition einzufangen versuchen, sind das novel prediction (NP) und das use novelty (UN) Kriterium der Bestätigung. Gegen beide Kriterien gibt es schwerwiegende Einwände. In diesem Vortrag entwickle ich das Kriterium der genuinen Bestätigung, welches das Problem der Pseudoerklärungen rein probabilistisch löst und noch weitere Vorzüge gegenüber den bisher vorgeschlagenen Bestätigungsbe-griffen besitzt.