Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Priddat, Birger (2011): Ricoeur: Ökonomie der Gabe und Ökonomie des Glaubens. XXII. Deutscher Kongreß für Philosophie, 11. - 15. September 2011, München.
[img]
Preview

PDF

147kB

Abstract

Im Kontext einer Ökonomie des Glaubens, die auf einer, durch Ricoeur interpretierten, Ökonomie der Gabe beruht, lässt sich ein anderes Grundschema einer Ökonomie entfalten. Es geht, nach Ricoeur, um eine Supraethik zwischen der Überfülle der Schöpfung und der unendlichen Möglichkeit (der letzten Dinge): dazwischen stehe der Mensch als unvollkommen, der sich selbst nicht erlösen kann. Wie lässt sich das in mundane Ökonomie projizieren? Angedeutet sei hier: durch Transzendenz als Katalysator für Immanenz. Die Konsequenz der Ökonomie des Glaubens heisst nicht Moral, sondern eine eigene Form von Produktivität.