Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Ringkamp, Daniela (2011): Menschenrechte, Staatlichkeit und die Rolle von Individuen. XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 11. - 15. September 2011, Ludwig-Maximilians-Universität München.
[img]
Preview

PDF

162kB

Abstract

Nicht nur in politischen Theorien, sondern auch innerhalb der Philosophie der Menschenrechte gelten der Staat und politische Institutionen als die primären Adressaten menschenrechtlicher Ansprüche. Die Frage, ob darüber hinaus auch eine an einzelne Individuen gerichtete Adressierung von Menschenrechten denkbar ist, wird hingegen kaum verfolgt. Ausgehend von moralischen Begründungskonzeptionen von Menschenrechten argumentiert der vorliegende Beitrag jedoch für eine Aufwertung des Individuums als Adressat von Menschenrechtspflichten. Eine solche Aufwertung hat zur Folge, dass nicht nur nationale und internationale politische Institutionen, sondern auch die globale Zivilgesellschaft als Kooperationsbereich individueller Verantwortungsübernahmen für eine Verwirklichung von Menschenrechten, die über rein staatliche Institutionalisierungsprozesse hinausgeht, relevant ist. Gleichwohl bedeutet diese Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Komponenten nicht, dass die für die Philosophie der Menschenrechte zentrale begriffliche Unterscheidung zwischen Menschenrechten und moralischen Rechten verworfen werden muss.