Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Schönbrodt, Felix D. (2010): Transference of relationship qualities to a virtual world. Regulation of behavior to a virtual spouse. Dissertation, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II der Humboldt-Universität zu Berlin
[img]
Preview

PDF

1MB

Abstract

This dissertation investigates to which extent internal working models of relationships and personality characteristics of participants are transferred to computer-generated agents in a virtual social environment (VSE). For this purpose a VSE was created that was populated with several autonomous agents which interacted with each other. Participants can control one of the the agents (the "protagonist"); one of the other agents is the spouse of the protagonist. Using this setup, a potential projection screen for the dynamics of the real-life relationship, as well as for generalized internal working models was created. Chapter 1 summarizes the research question, gives an overview of the development of the VSE called "Simoland", and provides a general summary and conclusion about the dissertation. Chapters 2 - 4 each are self-contained manuscripts. Chapter 2 („The challenge of constructing psychologically believable agents“) is a theoretical article which describes challenges and new possibilities in the implementation of psychological models into autonomous agents. Chapter 3 („Virtual social environments as a tool for psychological assessment: Dynamics of interaction with a virtual spouse“) describes the first empirical study conducted in Simoland. This study demonstrates how intrapersonal changes in interaction behavior can be investigated in VSEs. With a sample of 236 participants I could show that both the relationship satisfaction with the real life partner, and the intimacy motive of the participant had an influence on the behavior towards the virtual spouse. Hence, it could be shown that virtual behavior indeed is connected to conditions of the real world. While the first study investigated unrestricted behavior in an open world, in Chapter 4 („Transference of adult attachment dynamics to a virtual spouse“) specific, theoretically derived scenes were created which were supposed to activate the attachment system. With a sample of 422 participants we could demonstrate interindividual differences in attachment behavior as a reaction to one of three scenes: a separation, a conflict with the virtual spouse, and a threatening situation. Both attachment anxiety and attachment avoidance significantly and meaningfully correlated with the behavior in the VSE, the physical distance between protagonist and virtual spouse, and emotional ratings. To summarize, this dissertation for the first time shows that qualities of real-life relationships, as well as internal working models of attachment, are transferred to virtual agents. Thereby new ways are opened to investigate behavior in close relationships and representations of significant others through virtual scenarios.

Abstract

Diese Dissertation untersucht, inwieweit Beziehungsrepräsentationen und Persönlichkeitsmerkmale von Personen auf computergenerierte Agenten in einer virtuellen sozialen Umgebung (VSU) übertragen werden. Dazu wurde eine VSU erstellt, in der Teilnehmer eine virtuelle Figur (den „Protagonisten“) steuern können, welche wiederum mit anderen autonomen Agenten interagiert. Einer dieser anderen Agenten ist der virtuelle Partner/ die virtuelle Partnerin des Protagonisten, womit eine mögliche Projektionsfläche für die Beziehungsdynamik der realen Partnerschaft sowie für generalisierte interne Arbeitsmodelle von Beziehungen hergestellt wurde. Kapitel 1 fasst die Forschungsfrage zusammen und beschreibt den Entstehungsprozess der VSU namens „Simoland“, und gibt eine kurze Zusammenfassung der Gesamtergebnisse. Kapitel 2 – 4 stellen jeweils eigenständige Manuskripte dar. Kapitel 2 („The challenge of constructing psychologically believable agents“) ist ein theoretischer Artikel, der Herausforderungen und neue Wege beschreibt wie psychologische Modelle in autonome Agent implementiert werden können. Kapitel 3 („Virtual social environments as a tool for psychological assessment: Dynamics of interaction with a virtual spouse“) beschreibt die erste psychologische Untersuchung in Simoland, welche demonstriert wie intraindividuelle Entwicklung im Interaktionsverhalten untersucht werden kann. An einer Stichprobe von 236 Teilnehmern konnte gezeigt werden, dass sowohl die Beziehungszufriedenheit zum realen Partner, als auch das Intimitätsmotiv der Teilnehmer einen Einfluss auf das Verhalten in der VSU hatten, und somit das virtuelle Verhalten tatsächlich verknüpft ist mit der realen Welt. Während die erste Studie freies Verhalten untersucht hat, wurden in der zweiten Studie theoriegeleitet verschiedene Szenarien hergestellt, welche das Bindungssystem aktivieren sollen. (Kapitel 4: „Transference of adult attachment dynamics to a virtual spouse“). Dadurch konnten an 422 Teilnehmern interindividuelle Unterschiede im Bindungsverhalten als Reaktion auf folgende Szenen gezeigt werden: eine Trennungssituation, eine Konfliktsituation, sowie eine Bedrohungssituation. Die dimensionalen Bindungsstile (Bindungsvermeidung und Bindungsängstlichkeit) korrelierten sinnvoll und signifikant mit dem Verhalten in der VSU, der physikalischen Distanz zwischen Protagonist und Partner/in, sowie Emotionseinschätzungen. Zusammenfasst zeigt diese Dissertation zum ersten Mal, dass Qualitäten der realen Partnerschaft, sowie interne Arbeitsmodelle der Bindung auf virtuelle Agenten übertragen werden. Somit werden neue Wege eröffnet, Beziehungsverhalten und -repräsentationen in virtuellen Szenarien zu untersuchen.