Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Fischer, Martin and Gräsel, Cornelia and Mandl, Heinz and Gärtner, Roland and Scriba, Peter Christian (1994): Konzeption und Entwicklung eines fallbasierten, computerunterstützten Lernprogramms in der Medizin (THYROIDEA). (Research report No. 35). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

The necessity to improve the quality of the German medical education system is undoubted. All participating discussants agree that bed-side teaching is the most efficient and intense form of case-based teaching. The resources of teaching hospitals to offer this form of traininig are limited, however. Computer- based learning programs are considered to be appropriate to serve as a bridge between lectures and bed-side teaching. The intention of the case-based program Thyroidea, which is described here, is to teach the essentials of diagnosis and therapy of thyroid disease by presenting typical cases. Working on the cases should convey diagnostic strategies and deep understanding. In order to achieve these goals, we decided to use new constructivistic theories of instruction. This becomes evident by the following characteristics of Thyroidea: A computer-based case represents an authentic problem as it mirrors the elements of real patient-care. The student takes the role of the physician and interactively works through the case consisting of medical history, physical examination, lab tests, technical investigations, diagnosis, and therapy. The various interactive elements stimulate the learner to apply his knowledge to the presented problem. A particularly important element is the supportive comment of a clinical expert, which accompanies the learner through each step of the program.

Abstract

Für eine Verbesserung des Medizinstudiums wird von allen Beteiligten eine Verstärkung des fallbasierten Lernens gefordert. Der Unterricht am Krankenbett ist sicher die beste und intensivste Form des fallbasierten Lernens. Allerdings ist er wegen der begrenzten Ressourcen in den Kliniken nicht beliebig auszuweiten. Computergestützte, fallbasierte Lernprogramme können eine Brücke zwischen theoretischen Lehrveranstaltungen und dem Unterricht am Krankenbett bilden und damit den Praxisbezug in der Medizinerausbildung verstärken. Das hier vorgestellte fallbasierte Computerlernprogramm THYROIDEA zum Thema Schilddrüsenerkrankungen will einen Beitrag dazu leisten, verstärkt fallorientierte Lernumgebungen anzubieten. Ziel dieses Lernprogramms ist es, daß die Studierenden durch die Bearbeitung der Fälle anwendungsorientiertes Wissen zur Diagnose und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen erwerben. Die didaktische Konzeption des Programms orientiert sich an neueren Ansätzen des konstruktivistischen Lernens. Dies zeigt sich in folgenden Merkmalen von THYROIDEA: Der computerunterstützt dargebotene Fall stellt ein authentisches Problem dar, weil der Lernende die Rolle eines Arztes übernimmt und der Ablauf der Fallbearbeitung sich in Form der Programmschritte Anamnese, klinische Untersuchung, Labor, technische Untersuchung, Diangnose und Therapie stark an der Patientenversorgung in der Klinik orientiert. Durch verschiedene interaktive Elemente des Programms wird der Lernende dazu angeregt, sein Wissen aktiv auf das Problem zu beziehen und dabei Zusammenhangswissen und Handlungswissen zu erwerben. Ein spezielles Merkmal der Lernumgebung ist die Unterstützung durch einen Experten, der bezogen auf die jeweiligen Untersuchungsschritte seine Vorgehensweise darlegt.