Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Stark, Robin and Gruber, Hans and Renkl, Alexander and Mandl, Heinz and Graf, Markus (1995): Dissoziation und Konvergenz instruktionaler Effekte beim komplexen Lernen. (Research report No. 63). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

The interrelation between cognitive and motivational aspects in complex learning using a computer-based business simulation was investigated empirically. The influence of the learning context (uniform versus multiple contexts) and the support provided (guided problem solving versus non-guided problem solving) on action competence, subjective learning outcome and acceptance of the learning environment was studied in a group of 60 economic students from a vocational school using a 22 factorial design. In the entire sample, the aspects of action competence drawn on were shown to be clearly dissociated, whereas the motivational aspects were more convergent. From an instructional perspective, however, a conflict of aims occured neither in the cognitive nor motivational areas, as in each case one learning condition proved especially favourable. From a cognitive viewpoint, multiple learning contexts with additional support were indicated. The unfavourable influence on the subjective learning outcome which thus occured suggests a competent integration of the simulation game into the instruction, whereby a reduction of unsuccessful experiences through the use of targeted feedback and suitable disposition of the learning environment must be taken into account. As the acceptance of the learning environment in multiple learning contexts using additional support is high, it is the cognitive and motivational factors which argue for the appliance of this learning condition.

Abstract

Das Zusammenspiel kognitiver und motivationaler Aspekte beim komplexen Lernen mit einer computerbasierten Unternehmenssimulation wurde empirisch überprüft. Bei 60 kaufmännischen Berufsschüler(inne)n wurde in einem 2x2-faktoriellen Design der Einfluß des Lernkontexts (uniformer vs. multipler Lernkontext) und der bereitgestellten Unterstützung (geleitetes Problemlösen vs. ungeleitetes Vorgehen) auf Handlungskompetenz, subjektiven Lernerfolg und Akzeptanz der Lernumgebung untersucht. In der Gesamtstichprobe erwiesen sich die herangezogenen Handlungskompetenzaspekte als deutlich dissoziiert, wohingegen die motivationalen Aspekte eher konvergierten. Aus instruktionaler Perspektive kam es jedoch weder im kognitiven noch im motivationalen Bereich zu Zielkonflikten, da sich jeweils eine Lernbedingung als besonders günstig erwies. Aus kognitiver Sicht waren multiple Lernkontexte mit zusätzlicher Unterstützung indiziert. Der dabei auftretende ungünstige Einfluß auf den subjektiven Lernerfolg legt eine kompetente Einbettung des Planspiels in den Unterricht nahe, wobei vor allem auf die Verringerung von Mißerfolgserlebnissen durch gezielte Rückmeldung und geeignete Einrichtung der Lernumgebung zu achten ist. Da die Akzeptanz der Lernumgebung bei multiplen Lernkontexten mit zusätzlicher Unterstützung hoch ist, sprechen letztlich kognitive wie motivationale Faktoren für die Verwendung dieser Lernbedingung.