Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Stark, Robin and Gruber, Hans and Mandl, Heinz and Renkl, Alexander (1996): Wenn Expertise nichts nützt. Eine Replikationsstudie. (Research report No. 68). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

In an earlier study, it was found that intermediate experts in the domain of economics did not surpass novices in complex learning and knowledge application tasks with a computer-based business simulation. In the present study, it was investigated whether it is possible to replicate this contra-intuitive findings when some parameters of the learning environment are changed which in the earlier study might have decreased the validity. The duration of the exploration and problem-solving phase and the complexity of the situations were changed; motivation was controlled and acquired declarative knowledge was additionally assessed. With regard to meeting recurring demands and functionality of conceptual mental models, no differences were found between a group of novices (15 students of humanistic sciences with a supplementary training in economics ("Student und Arbeitsmarkt") and a group of intermediate experts (13 advanced students of economics). The findings of the original study were thus replicated; the controlled variables had no significant influence on the result.

Abstract

In einer früheren Studie war gefunden worden, daß betriebswirtschaftliche (Semi-)Experten bei komplexen Lern- und Wissensanwendungsaufgaben mit einer computergesteuerten Unternehmenssimulation Novizen nicht übertrafen. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob dieser kontraintuitive Befund repliziert werden kann, wenn einige Parameter der Lernumgebung, die in der Ausgangsstudie womöglich die Validität beeinträchtigten, variiert (Dauer der Planspielbearbeitung, Komplexität der Situationen) bzw. kontrolliert (Motivation) und zusätzliche Variablen (Erwerb von Sachwissen) erhoben werden. Der Vergleich einer Novizengruppe (15 geisteswissenschaftliche Student(inn)en mit einer Zusatzausbildung "Student und Arbeitsmarkt") mit einer (Semi-)Expertengruppe (13 fortgeschrittene Student(inn)en der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre) ergab auch unter den veränderten Bedingungen keine Unterschiede bei der Bewältigung wiederkehrender Anforderungen und der Funktionalität konzeptueller mentaler Modelle. Die Befunde der Ausgangsstudie wurden somit repliziert; die kontrollierten Variablen haben keinen Einfluß auf dieses Ergebnis.