Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Fischer, Frank and Bruhn, Johannes and Gräsel, Cornelia and Mandl, Heinz (1999): Kooperatives Lernen mit Videokonferenzen: Gemeinsame Wissenskonstruktion und individueller Lernerfolg. (Research report No. 108). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Desktop videoconferencing enables learners to cooperate while being spatiously apart and to communicate synchronously while working on a collaborative task. Yet, little is known about both the collaborative knowledge construction in these technological settigs and the adequate methods of fostering this activity. Therefore, we conducted an empirical study with the following research questions: (1) To what extent does the mode of dyadic collaboration (net-based vs. face-to-face) and the kind of structural support (content specific vs. content unspecific) influence the collaborative knowledge construction? (2) To what extent do these factors influence both the individual learning outcomes and the dyadic divergence of learning partners' individual outcomes? (3) Are there substantial correlations between features of the collaborative knowledge construction and learning outcomes? Analyzing mean values of collaborative knowledge construction and learning outcome variables, we did not find differences between face-to-face and videoconferencing groups. But, with respect to the dyadic divergence of learning partners' individual transfer knowledge, we found a strong interaction effect between mode of dyadic collaboration and kind of structural support: While content-specific structural support led to comparable transfer knowledge in face-to-face collaboration, learning partners interacting via videoconference differed significantly in this measure. In contrast, a comparable interaction effect could not be shown concerning declarative knowledge. These results are discussed in their relevance for cooperative learning as well as videoconferencing.

Abstract

Videokonferenzsysteme ermöglichen es, dass sich Lernpartner an verschiedenen Orten aufhalten und zeitgleich über audiovisuelle Verbindung miteinander kommunizieren können. Bislang ist kaum untersucht, wie Lernende in videokonferenzbasierten Lernumgebungen gemeinsam Wissen konstruieren und welche Formen instruktionaler Unterstützung dafür angemessen sind. In einer empirischen Untersuchung sind wir deshalb folgenden Fragestellungen nachgegangen: (1) Inwieweit beeinflussen der Kooperationsmodus (Netz vs. Face-to-face) und die Art des Strukturangebots (inhaltsspezifisch vs. inhaltsunspezifisch) die gemeinsame Wissenskonstruktion? (2) Inwieweit beeinflussen der Kooperationsmodus (Netz vs. Face-to-face) und die Art des Strukturangebots (inhaltsspezifisch vs. inhaltsunspezifisch) den individuellen Lernerfolg und die Divergenz der Lernpartner beim individuellen Lernerfolg? (3) Inwieweit bestehen Zusammenhänge zwischen den Merkmalen der gemeinsamen Wissenskonstruktion und dem Lernerfolg? Im Mittel fanden sich weder bei den Merkmalen der gemeinsamen Wissenskonstruktion noch beim individuellen Lernerfolg Unterschiede zwischen Face-to-face - und Videokonferenzbedingung. Es zeigte sich jedoch ein deutlicher Interaktionseffekt zwischen Kooperationsmodus und Art des Strukturangebots hinsichtlich der Divergenz der Lernpartner beim Lernerfolg: Während in der Face-to-face-Bedingung das inhaltsspezifische Strukturangebot zu ähnlicherem Lernerfolg der Lernpartner führte, bewirkte dieses Strukturangebot in der Videokonferenz-Bedingung starke Lernerfolgsunterschiede innerhalb der Dyaden. Die Befunde werden in ihrer Bedeutung für das Lernen mit Videokonferenzen und für das kooperative Lernen diskutiert.