Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Stark, Robin and Mandl, Heinz (January 2000): Das Theorie-Praxis-Problem in der pädagogisch-psychologischen Forschung - ein unüberwindbares Transferproblem? (Research report No. 118). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Progress in knowledge construction in psychology is not or at least not sufficiently reflected in a successful application of the scientifically produced knowledge on problems that pose themselves beyond the scientific context. This gap can be called the problem of theory and practice of the discipline. Herrmann's suggestion to differentiate between scientific and technological research and to subordinate the latter to the principles of the first is not adequate to the structures and conditions of the actual practice. We can put forward quite a few reasons for the problem of theory and practice which is our context is considered as transfer problem (e.g. doubtful reliabilty of our knowledge, knowledge-political reasons). However none of the reasons is sufficiently convincing to justify the continuing existence of the problem. Situated research strategies can be read as "radical" attempts at overcoming psychology's troubles in the transfer of knowledge to practice. Yet both methodological and methodical problems jeopardize the success of this enterprise. Our own contribution towards the solving of the problem is to suggest an integrative research strategy that is distinguished by its interdisciplinary and a paradigm-overlapping orientation which guided both theory building and the application of research methods. This strategy has proved a success in a project of the German research foundation on knowledge acquisition in the domain of business administration: the scientifically produced knowledge could be applied successfully in a relevant practice context. In addition we could answer several basic research questions.

Abstract

Das Theorie-Praxis-Problem der Psychologie manifestiert sich darin, daß sich der Erkenntnisfortschritt der Disziplin nicht oder zumindest nicht in ausreichendem Maße in erfolgreicher Anwendung des wissenschaftlich produzierten Wissens auf Probleme niederschlägt, die sich außerhalb des wissenschaftlichen Kontexts stellen. Der Vorschlag von Herrmann, wissenschaftliche und technologische Forschung zu unterscheiden und letztere den Prinzipien ersterer unterzuordnen, wird den Strukturen und Bedingungen außerwissenschaftlicher Praxis zu wenig gerecht. Es können verschiedene Gründe für das Theorie-Praxis-Problem, das hier als Transferproblem interpretiert wird, angeführt werden (z. B. zweifelhafte Sicherheit des Wissens, wissenschaftspolitische Gründe). Keiner der Gründe ist jedoch überzeugend genug, um das Fortbestehen des Problems zu rechtfertigen. Situierte Forschungsstrategien können als "radikale" Versuche interpretiert werden, das Transferproblem der Psychologie zu überwinden. Vor allem methodologische und methodische Probleme gefährden jedoch den Erfolg dieses Unternehmens. Als eigener Beitrag zur Problemlösung wird eine integrative Forschungsstrategie vorgeschlagen, die sich durch Interdisziplinarität und eine theoretisch wie methodisch paradigmenübergreifende Orientierung auszeichnet. Diese Strategie hat sich in einem DFG-Projekt zum Wissenserwerb im Bereich der Ökonomie bewährt: das wissenschaftlich produzierte Wissen konnte in einem relevanten Praxis-Kontext erfolgreich angewandt werden. Zudem konnten Antworten auf verschiedene grundlagenorientierte Forschungsfragen gegeben werden.