Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Stark, Robin and Bürg, Oliver and Mandl, Heinz (July 2002): Optimierung einer virtuellen Lernumgebung zum Erwerb anwendbaren Wissens im Bereich empirischer Forschungsmethoden: Effekte zusätzlicher Strukturierungsmaßnahmen. (Research report No. 151). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
[img]
Preview

PDF

157kB

Abstract

Starting from problems of knowledge application in the domain of empirical research methods and findings from an initial field study and a laboratory study on example-based, virtual learning in this domain, a virtual learning environment was modified. Then this learning environment, which is based on worked-out examples, was implemented into the training of empirical research methods for students of pedagogy and evaluated in the field study presented here. The experimental variation concerned the extent to which the provided example-information was pre-structured (complete pre-structuring (n = 34) vs. recommendation of structuring (n = 30) vs. no pre-structuring (n = 24)). Additionally, the participants were compared to a control group of students (n = 124) with respect to the learning outcomes. The acquisition of applicable knowledge could be supported in the virtual learning environment. Concerning prior knowledge in empirical research methods and learning behaviour which was examined before the exams took place, the experimental groups did not differ from the control group. However the structuring means did not prove effective: they neither influenced learning outcomes nor the type of working with the learning environment but increased cognitive overload experienced by the students. Time-on-task data showed that analogous to the initial field study, the mode of working with the learning environment was highly deficient. Thus, deficits in self-regulated learning and metacognitive control were not compensated by the structuring means. It is discussed to what extent the preparedness of the learners to invest effort could be fostered by making the feedback-situation more effective; this effect might be moderated by the learner's self-effica

Abstract

Ausgehend von Problemen der Wissensanwendung im Bereich empirischer Forschungsmethoden und Befunden einer Feldstudie (Ausgangsstudie) sowie einer Laborstudie zum beispielbasierten, virtuellen Lernen in diesem Gebiet wurde eine virtuelle Lernumgebung modifiziert. Diese Lernumgebung, die primär auf Lösungsbeispielen basiert, wurde anschließend im Rahmen der Methodenausbildung für Pädagogen implementiert und in der vorliegenden Feldstudie evaluiert. Experimentell variiert wurde der Grad der Strukturierung der bereitgestellten Beispielinformation (Vorstrukturierung (n = 34) vs. Strukturierungsempfehlung (n = 30) vs. keine Vorstrukturierung (n = 24)). Zudem wurden die Teilnehmer in Hinblick auf ihren Lernerfolg mit einer studentischen Kontrollgruppe verglichen (n = 124). Durch die virtuelle Lernumgebung konnte der Erwerb anwendbaren Wissens unterstützt werden. Im methodenspezifischen Vorwissen und im klausurbezogenen Lernverhalten unterschieden sich die Experimentalgruppen nicht von der Kontrollgruppe. Die Strukturierungsmaßnahmen bewährten sich jedoch nicht: Sie wirkten sich weder auf den Lernerfolg noch auf das Nutzungsverhalten der Lernenden aus; das kognitive Überlastungserleben wurde durch die Strukturierungsmaßnahmen gesteigert. Die lernzeitbezogenen Daten machen deutlich, dass der Bearbeitungsmodus wie in der Ausgangsstudie höchst defizient war. Defizite im selbstgesteuerten Lernen bzw. in der metakognitiven Kontrolle wurden durch die Strukturierungsmaßnahmen somit nicht kompensiert. Es wird diskutiert, inwieweit die Anstrengungsbereitschaft der Lernenden durch Verbesserung der Feedback-Situation, evtl. vermittelt über die Selbstwirksamkeit der Lernenden, gefördert werden könn