Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Schnick, Wolfgang and Lücke, Jan (1994): Nitrido-Sodalithe. I Synthese, Struktur und Eigenschaften von Zn7-xH2x[P12N24]Cl2 mit 0 <x< 3. In: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, Vol. 620, No. 11: pp. 2014-2019
[img]
Preview

PDF

1MB

Abstract

Die Nitrido-Sodalithe Zn7-xH2x[P12N24]Cl2 mit 0 x 3 wurden durch heterogene Druckammonolyse von P3N5 in Gegenwart von ZnCl2 (T = 650°C) dargestellt. Die Verbindungen sind auch zugänglich durch Umsetzung von ZnCl2, (PNCl2)3 und NH4Cl bei 700°C. Die Kristallstrukturen von vier ausgewählten Vertretern der obigen Verbindungsreihe wurden auf der Basis von Röntgen-Pulverdiffraktometerdaten mit Hilfe der Rietveld-Methode verfeinert (I3m, a = 821,61(4) bis 824,21(1) pm, Z = 1). Im Festkörper liegt eine dreidimensionale Gerüststruktur allseitig eckenverknüpfter PN4-Tetraeder vor (PN: 163,6 pm, PNP: 125,6°, Mittelwerte), die dem Sodalith-Typ entspricht. Im Zentrum der -Käfige befinden sich Cl--Ionen, die ihrerseits tetraedrisch durch Zn2+-Ionen umgeben sind. Die Zn2+-Positionen sind statistisch besetzt und gemäß der angegebenen Phasenbreite (0 x 3) kann ein Teil der Zn2+-Ionen durch jeweils zwei H-Atome ersetzt werden, die ihrerseits kovalent an Stickstoffatome des PN-Gerüstes gebunden sind. Im IR-Spektrum der Verbindungen werden charakteristische Schwingungsbanden beobachtet.