Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Eiden, Fritz and Wanner, Klaus Th. (1984): 5,6-Dihydro-2H-pyran-3(4H)-on als Baustein zur Synthese pyrananellierter Heterocyclen. In: Liebigs Annalen der Chemie, No. 11: pp. 1759-1777
[img]
Preview

PDF

3MB

Abstract

Während 5,6-Dihydro-2H-pyran-3(4H)-on (3) sich mit ortho-substituierten Phenylcarbonylverbindungen nur in Einzelfällen regioselektiv zu pyrananellierten Heterocyclen umsetzt - z. B. zum Pyrano[2,3-b]chinolin 7c -, gelingt das besser mit dem aus 3 hergestellten Enamin 15d, dem Silylenolether 18 und dem daraus gewonnenen Lithiumenolat 14. Diese Pyranderivate mit 2,3-oder 3,4-Doppelbindungen eignen sich zur gezielten Darstellung von 2- oder 4-substituierten 3-Pyranonen - z.B. 2, 21a, 21b, 23a-c, 26a-c, 31a-c, 32, sowie 35a-c - und von Pyrano[3,2-b]- oder -[3,4-b]chinolinen, -chinolonen, -chromonen und -thiochromonen 6a, 30a-c und 38a-d.