Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Günther, Susanne and Gerstenmaier, Jochen (March 2005): Führungsfrauen im Management: Erfolgsmerkmale und Barrieren ihrer Berufslaufbahn. (Research report No. 175). LMU Munich: Chair of Education and Educational Psychology, Internet, ISSN 1614-6336
[img]
Preview

PDF

417kB

Abstract

Despite increased efforts in politics and business to promote equal opportunities, women remain underrepresented in management positions within large German companies. This article summarizes selected results from empirical studies about agency traits of women in management positions. The study was based on 100 interviews with successful female business managers. The study investigated the professional development barriers which confront women in managerial positions and the resources which help them meet their professional challenges. It was revealed that the majority of women in the survey had experienced gender stereotyping. On the other hand, internal resouces helped women move up the career ladder (high self-efficacy expectations, active coping strategies and a mix of masculine and feminine characteristics) as well as active networking and social support.

Abstract

Trotz verstärkter Gleichstellungsbemühungen von Politik und Wirtschaft sind Frauen in Führungspositionen deutscher Großunternehmen unterrepräsentiert. Der vorliegende Beitrag fasst ausgewählte Ergebnisse einer empirischen Untersuchung über agency traits von Frauen in Führungspositionen zusammen. Grundlage der Studie waren 100 Interviews mit erfolgreichen Managerinnen aus der Wirtschaft. Dabei wurde untersucht, mit welchen Barrieren sich Führungsfrauen in ihrer Berufslaufbahn konfrontiert sehen und welche Ressourcen sie dabei unterstützen, um ihre beruflichen Herausforderungen zu meistern. Es hat sich gezeigt, dass der Großteil der befragten Frauen Geschlechtsrollen-Stereotypisierung erlebt hat. Aufstiegsfördernd hingegen waren für die Frauen internale Ressourcen (hohe Selbstwirksamkeits-Erwartungen, aktive Copingstrategien und ein Mix maskuliner und femininer Eigenschaften) sowie eine aktive Netzwerkpartizipation und soziale Unterstützung.