Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Scriba, Peter Christian and Heinze, H. G. and Landgraf, R. and Frey, K. W. and Schwarz, K. (1966): Klinische Bedeutung der Bestimmung der Bindung von Trijodthyronin an Serumproteine mittels Dextran-Gel-Filtration. In: Journal of Molecular Medicine, Vol. 44, No. 3: pp. 131-147
[img]
Preview

PDF

1MB

Abstract

Neben den bewährten älteren Verfahren zur Bestimmung des proteingebundenen127Jods und des Radiojodumsatzes hat sich die gleichzeitige Bestimmung des sog. freien und des proteingebundenen Anteils an in vitro mit Serum inkubiertem L-Trijodthyronin-131Jod mittels Dextran-Gel-Filtration klinisch zur Differentialdiagnose von Hyperthyreose und Euthyreose bewährt. Bei Ausnützung der Verdrängung von proteingebundenem L-Trijodthyronin-131Jod durch nichtmarkiertes Hormon und bei Variation der Dextran-Gel-Menge in der Säule bietet die Methode gute Differenzierungsmöglichkeiten auch für die Schilddrüsenfunktionszustände Euthyreose und Hypothyreose. Bei dem Verfahren wird der Patient nicht mit radioaktivem Jod belastet, ein für die Kinderklinik wichtiger Gesichtspunkt. Manche Störfaktoren, die den131Jodspeicherungstest und die Bestimmung des proteingebundenen Jods (PB127I) verfälschen, haben keinen Einfluß auf die mit der Dextran-Gel-Filtration untersuchten Proteinbindungsverhältnisse für L-Trijodthyronin-131Jod. So hat sich das Verfahren für die Untersuchung von Patienten mit operativ oder durch131Jodbehandlung verkleinerten Schilddrüsen, mit endokrinem Exophthalmus und in Fällen mit vorausgegangener Jodgabe, z. B. in Form von Kontrastmitteln, besonders bewährt. Mit der Bestimmung des sog. freien L-Trijodthyronin-131Jods wird ein physiologisch und pathogenetisch wichtiger Parameter der Schilddrüsenfunktion ermittelt. Die klinische Bedeutung der Bestimmung der Bindungs-und Transportverhältnisse für Trijodthyronin mittels Dextran-Gel-Filtration wird diskutiert.

Abstract

In addition to conventional methods of assay of protein bound iodine (PB127I) and of131iodine turnover in the thyroid, the simultaneous determination of socalled free and protein bound 1-triiodothyronine-131I, added in vitro to serum, using dextran gel filtration was found to be clinically helpful for diagnosis of euthyroidism and hyperthyroidism. Employing discharge effects of non-labelled triiodothyronine on protein bound 1-triiodothyronine-131I and varying the amount of dextran gel in the columns, the method provides reasonably good differentiation of euthyroid and hypothyroid states. No radioactive iodine is given to patients during this procedure, a fact of importance for pediatriciens. Some factors, that influence131iodine uptake or PB127I levels, do not disturb protein binding of 1-triiodothyronine-131I as determined by dextran gel filtration. The latter method was found to be especially useful for the examination of patients with surgically, or by therapy with131iodine dissected thyroid glands, with endocrine exophthalmos, and in cases of previous iodine administration (e.g. X-ray procedures). Determination of socalled free 1-triiodothyronine-131I provides information about a factor of physiological and pathogenetical significance, its clinical meaning is discussed.