Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
König, A. and Rau, R. and Scriba, Peter Christian (1994): Fehlerquote bei der ICD-Verschlüsselung und Realisierbarkeit der Pflege-Personalregelung des Gesundheitsstrukturgesetzes. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift, Vol. 119, No. 21: pp. 755-759
[img]
Preview

PDF

933kB

Abstract

Seit 1. 1. 1993 ist auf den Erhebungsbögen der Pflege-Personalregelung des Gesundheitsstrukturgesetzes die Angabe des ICD-Schlüssels (ICD = »international classification of diseases«) der Hauptdiagnose gesetzlich vorgeschrieben. Um die Fehlerquote bei dieser Verschlüsselung und deren Ursachen zu analysieren, wurden für das 1. Halbjahr 1993 die Daten der Pflege-Personalregelung erfaßt und die ICD-Schlüssel mit den korrespondierenden Einträgen des Diagnosenarchivs abgeglichen. Bei 671 der 2308 überprüften Erhebungsbögen (29 %) wurden Fehler bei der Verschlüsselung festgestellt. Besonders hoch war die Fehlerquote in den Bereichen Kardiologie (39 %), Angiologie (37 %), Nephrologie (36 %) und Neurologie (35 %). Allerdings stammten die falschen Diagnosen in der Kardiologie und Nephrologie zu einem hohen Prozentsatz aus demselben Diagnosenteilbereich. - Im Sinne der Qualitätssicherung müssen die an der Verschlüsselung beteiligten Ärzte über die negativen Folgen für die Personalausstattung umfassend informiert werden; die Verschlüsselung muß von erfahrenen Kollegen durchgeführt, klinikintern überprüft und, falls technisch möglich, mit dem Diagnosenarchiv abgeglichen werden. Die Erfassung nur einer Hauptdiagnose ist bei multimorbiden Patienten nicht sinnvoll.

Abstract

Since 1 January, 1993, it has been a legal requirement to enter, for identification of the main diagnosis, the appropriate code from the International Classification of Diseases (ICD) on the documentation forms of the Nursing Personnel Regulation as prescribed under the (German Federal Government's) Health Organization Law. This study was undertaken to analyse the frequency of errors in this coding and the reasons for it. The data of the Nursing Personnel Regulations during the first 6 months of 1993 were compared with the corresponding entries in the diagnostic archives. In 671 of 2308 analysed forms (29 %) coding errors were discovered. The rate of errors was especially high in the areas of cardiology (39 %), angiology (37 %), nephrology (36 %) and neurology (35 %). However, a high percentage of the wrong codings for cardiological and nephrological diseases were still within the same diagnostic field. - These findings indicate that, to ensure quality, those doctors who do the coding should be fully informed about the potential consequences regarding staffing of such errors. All coding must be done by experienced doctors, be locally checked and, if technically possible, compared with the diagnostic archive entries. Also, the registration of only one main diagnosis is not sensible in the case of patients with multi-organ disease.