Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Mazuga, Anne (13. September 2011): Ausdruck und Zuschreibung von Handlungen. Nachlese und Neusaat im Feld des Askriptivismus. XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, 12. - 15. September 2011, München.
[img]
Vorschau

PDF

139kB

Abstract

Die Hauptthese des Askriptivismus nach H.L.A. Hart ist, dass wir auf absichtliches Handeln systematisch anders reagieren als auf unabsichtliches Verhalten. Wir treffen diese Unterscheidung praktisch, z.B. durch Lob und Tadel, und widerrufen sie, falls sie sich in der Praxis nicht bewährt. Ich schlage vor, Harts Zuschreibungskonzeption um die Relation des Ausdrucks zu erweitern, aus der sich Adäquatheitskriterien für Handlungszuschreibungen gewinnen lassen. Mit der Ausdrucksrelation können semantische Eigenschaften von körperlichem Verhalten erfasst werden. So wird es möglich, konkrete Handlungszuschreibungen zu begründen und zu rechtfertigen.