Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Ege, Josepha (19. November 2012): Der Spracherwerb des Kindes., First language acquisition. Spracherwerb am Beispiel eines Kindes im Alter von zwei Jahren., Language acquisition using the example of a two year old child. Zulassungsarbeit, Ludwig-Maximilians-Universität München
[img]
Vorschau

PDF

13MB

Abstract

Der Spracherwerb stellt für das Kind einen bedeutenden Entwicklungsschritt dar. Es finden verschiedene Erwerbsabläufe statt, beginnend mit dem Erwerb des Lautinventars, darauf folgt der Lexikonerwerb und im Anschluss der Grammatikerwerb. Der Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf dem Lexikonerwerb, welcher am Beispiel eines Kindes genauer betrachtet wird. Aufgrund von Beobachtungen und Videoaufnahmen, sowie eines Elternfragebogens wurde der sprachliche Stand eines zweijährigen Jungen analysiert. Das Sprachmaterial wurde auf quantitativer und qualitativer Ebene ausgewertet. Ziel war es, die Theorie anhand der Praxis zu verdeutlichen. Es konnte festgestellt werden, dass sich die Ergebnisse der Praxis gut mit der Theorie in Verbindung bringen lassen. Der Sprachstand des Kindes entspricht den theoretischen Angaben zum kindlichen Spracherwerb. Der Proband hat folglich keinerlei sprachliche Verzögerungen, sondern fällt durch eine äußerst positive sprachliche Entwicklung auf.

Abstract

Language acquisition is an important milestone in a child’s development. There are different developmental steps. The phonological acquisition is followed by the lexical development and finally the acquisition of grammar. The focus in this text is set on the lexical acquisition of the child. The linguistic level of the child was analysed through videos, observations and a parent’s questionnaire. The language material was evaluated with a quantitative and qualitative approach. The aim was to demonstrate the theory through practical examples. The results of the practical research were in accordance to the theoretical basis. The linguistic level of the child equates to the theoretical data found in literature. The subject has no linguistic retardation but a regular language development.