Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Maier, Veronika; Wrede, Johanna (6. März 2014): Forschungsprojekt Inklusion und Sprachtherapie: Angebote für Kinder mit Sprachbehinderung an finnsichen Schulen., Inclusion and speech therapy research project: finnish school programs for children with speech impairments. Zulassungsarbeit, Ludwig-Maximilians-Universität München
[img]
Vorschau

PDF

5MB

Abstract

Zusammenfassung Wegen der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention Deutschlands 2009 und dem Beschluss der Kultusministerkonferenz 2011 können Schüler zwischen dem Besuch der Regel- oder der Förderschule frei wählen. In ganz Europa spielt das Thema Inklusion momentan eine wichtige Rolle. Besonders Finnland besitzt aufgrund der hohen Zahl an inkludierten Schülern eine führende Position in der Diskussion. Dort existieren keine speziellen Förderschulen für Schüler mit Sprach- und Kommunikationsstörungen. Das Ziel dieser Zulassungsarbeit ist es, Daten über die therapeutischen Angebote für Kinder und Jugendliche mit Sprach- und Kommunikationsstörungen in finnischen Schulen zu sammeln und zu evaluieren. Ein Fragebogen wurde unter den Mitgliedern des Verbands der finnischen Sprachtherapeuten (Suomen Puheterapeuttiiliitto ry=SPTL) verteilt. Er besteht aus Fragen zu den folgenden fünf Bereichen: Klientel, Formen der Kooperation, Sprachtherapie, Interventionen im Klassenzimmer und Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen. Die Entwicklung des Fragebogens und die daraus resultierende Studie waren Teil des Forschungsprojektes „Inklusion und Sprachtherapie/ Logopädie/ Sprachheilpädagogik: Angebote für Kinder und Jugendliche mit Sprachbehinderungen in Schulen“. Insgesamt nahmen 76 finnische Sprachtherapeuten an der Studie teil. Es konnten jedoch nur die Daten von 46 Befragten in die Auswertung einfließen, da 30 Teilnehmer angaben, nicht mit Kindern zu arbeiten. Die Analyse der Daten ergab, dass die Therapie von Kindern und Jugendlichen mit Sprach- und Kommunikationsstörungen meistens in Form von einer isolierten Sprachtherapie stattfand. Entgegen den Erwartungen wurden manche Störungen auch im Klassenzimmer therapiert. Besonders die Therapien von kommunikativ-pragmatischen Störungen und Störungen beim Erwerb der Schriftsprache gelten in diesem Umfeld als umsetzbar. Laut den Angaben der Befragten, ist der Finnisch-Unterricht am besten dafür geeignet, sprachtherapeutische Inhalte einzubauen.

Abstract

Abstract Due to the ratification of the UN Convention on the rights of persons with disabilities in Germany in 2009 and the 2011 guidelines of the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs of the states in the Federal Republic of Germany, students can choose between attending classes in special schools or mainstream schools. Today inclusion is an important topic in all European countries. With regard to the amount of students included, Finland is one of the leading countries in the debate. There are no special schools for students with speech problems in Finland. Therefore this thesis is set to evaluate data about the types of speech and language therapy services available for children with speech impairment in Finnish schools. A questionnaire was distributed among the members of the Finnish Association of Speech-Language therapists (Suomen Puheterapeuttiiliitto ry=SPTL). It comprises various items on the following five topics: clients, forms of cooperation, speech and language therapy, intervention in the classroom, overall evaluation of the working conditions. The development of the questionnaire and the resulting survey were part of the research project “Inclusion and speech-therapy/ logopedics/ special education: offers for children and adolescents with speech impairment in schools”. A total of 76 Finnish speech and language therapists took part in the survey. However, only 46 participations were eligible for evaluation, since 30 of the participants claimed not to work with children. The analysis of the data revealed that speech and language therapy services for children and adolescents with speech and communication needs were mostly provided via the pull-out model. Contrary to expectations, some therapy services took place in the classroom itself. Pragmatic language impairments and difficulties in reading and writing are considered to be treatable in this setting. According to the participants, Finnish lessons are most suitable for providing speech and language therapy contents.