Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Malaguti, Simone (2014): Der neueste brasilianische Film zwischen dem Cinema Novo und der Berliner Schule. In: Lumen et Virtus : Revista Interdisciplinar de Cultura e Imagem, Vol. 5, Nr. 11: S. 48-63
Volltext auf 'Open Access LMU' nicht verfügbar.

Abstract

A seguinte análise do filme Deserto Feliz de Paulo Calda (BR/D 2007) mostra como a estética do Cinema Novo de Glauber Rocha contribui para o cinema alemão contemporâneo, a exemplo da atual Escola de Berlim. Tal análise se dá com base na perspectiva pós-colonial e intercultural. Após uma introduçã o à relação entre os cinemas alemão e brasileiro, o artigo reflete o papel do estranho na relação teuto-brasileira. Em seguida, apresenta um modelo de análise dos fenômenos interculturais que une princípios dos estudos culturais e da análise fílmica. A bas e teórica combina conceitos da hermenêutica intercultural, que busca criar um sentido e garantir o entendimento; com princípios da teoria transnacional, que critica a estabilidade de significados.

Abstract

Die folgende Filmanalyse zeigt, dass Glückliche Wüste von Paulo Caldas (BR/D 2007) sowohl Glauber Rochas Ästhetik als auch die Filme der Berliner Schule in einer postkolonialen und interkulturellen Perspektive aktualisiert. Der Filmanalyse ist eine Einführung in den Zusammenhang zwischen den brasilianischen und den deutschen Filmschulen vorangestellt. Dieser Beitrag reflektiert die Rolle der Fremdheit in der deutsch-brasilianischen Beziehung und schlägt dann ein Analysemodell vor, das film- mit kulturwissenschaftlichen Grundlagen vereint, um dabei Fremdheit als Phänomen filmischer Interkulturalität und als Schwerpunkt der Filmanalyse zu betrachten. Es verbindet Ansätze der interkulturellen Hermeneutik als Bedürfnis nach Sinnbildung und Verstehen mit transnationaler Theorie als Kritik an Sinnstabilität.