Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Gründel, Joachim; Nützel, Alexander (2015): Gastropoden aus dem oberen Pliensbachium (Amaltheenton-Formation) NE Bayerns (Umgebung von Stauf/Dörlbach/Altdorf) (Franken, Süddeutschland). In: Zitteliana, Vol. A 55: S. 45-76
[img]
Vorschau

PDF

1MB

Abstract

Aus dem nordöstlichen Bayern (Oberpfalz, Umgebung von Stauf, Dörlbach, Altdorf) wird eine Gastropodenfauna des oberen Pliensbachiums beschrieben. Sie umfasst 42 Arten, von denen fünf neu sind (Anodomaria staufensis, Nodosotrochus tricostatus, Crossostoma spiralocostata, Costataphrus weissmuelleri und Camponaxis? jaegeri). 15 Arten werden unter offener Nomenklatur beschrieben. Neu ist die Gattung Nodosotrochus. Die Fauna enthält eine Reihe von Arten, die bereits von anderen Fundorten gleichalter Schichten in Franken bekannt sind (z.B. von Kalchreuth und Buttenheim). Andere Arten fehlen dagegen in diesen Gemeinschaften. Auch die Häufigkeiten der Arten sind in beiden Bereichen sehr unterschiedlich. Diese Differenzen werden durch unterschiedliche fazielle und ökologische Bedingungen erklärt. Die hier beschriebene Fauna lebte wahrscheinlich in flacherem Wasser in der Nähe der damaligen Küste.

Abstract

Gründel J & Nützel A: Gastropods from the Upper Pliensbachian (Amaltheenton-Formation) from NE Bavaria (vicinity of Stauf/Dörlbach/Altdorf) (Franconia, Southern Germany). A Late Pliensbachian gastropod fauna is decribed from NE Bavaria (Oberpfalz, vicinity of Neumarkt, Stauf, Dörlbach). It consists of 42 species including five new species. The new species are Anodomaria staufensis, Nodosotrochus tricostatus, Crossostoma spiralocostata, Costataphrus weissmuelleri and Camponaxis? jaegeri. 15 species are described unter open nomenclature. The new genus Nodosotrochus is described. The present fauna shares several species with previously reported gastropod faunas of the same age from Franconia (for example Kalchreuth and Buttenheim). However, several other species are not present in these assemblages and the frequency distributions of the species differ strongly from each other. This is interpreted as result of different facies and ecology. The fauna described here is interpreted to have lived in shallower waters and closer to the palaeo-coastline.