Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Müller, Sophia (23. Januar 2016): Fast Mapping im frühkindlichen Spracherwerb., Fast Mapping in early childhood language acquisition. Erhebung der Fast Mapping Leistung eines Kindes im Alter von 23 Monaten., Survey of the fast mapping performance of a child at the age of 23 months. Zulassungsarbeit, Ludwig-Maximilians-Universität München
[img]
Vorschau

PDF

2MB

Abstract

Fast Mapping ist ein effizienter, unbewusster und spontaner Lernvorgang. Er ermöglicht den Aufbau des mentalen Lexikons und stellt damit eine Schlüsselstrategie der semantisch –lexikalischen Entwicklung dar. Neben der Theorie zum Fast Mapping und dem semantisch – lexikalischen Erwerb wird zudem auf den Lauterwerb sowie den Grammatikerwerb eingegangen. Im Anschluss wird im Rahmen eines dreiteililgen Versuchsaufbaus die Fast Mapping – Leistung eines Kindes im Alter von 23 Monaten erhoben. Die dabei entstandenen Ergebnisse wurden qualitativ und quantitativ ausgewertet und mit der entsprechenden Theorie und bestehenden Studien zum Fast Mapping verglichen. Ziel dieser Arbeit ist neben der Darstellung des kindlichen Spracherwerbs, der Vergleich der Fast Mapping – Leistung mit der zuvor dargestellten Theorie. Die analysierten Ergebnisse lassen vermuten, dass der Proband Fast Mapping als Schlüsselstrategie adäquat für seine semantisch – lexikalische Entwicklung nutzt und damit einen großen Beitrag zu seiner Sprachentwicklung leistet.

Abstract

Fast Mapping is an effective, unconscious and spontaneous learning process. It allows the development of the mental lexicon and represents a key strategy for the semantic – lexical acquisition. Besides the theory of fast mapping and the semantic – lexical acquisition, the phonological and grammatical acquisitions are discussed. Following this, the fast mapping performance of a child at the age of 23 months is collected using a three-part experimental setup. The results arising from that are evaluated both qualitatively and quantitatively to compare the resulting theory with existing studies on Fast Mapping. The goal of this paper is, besides the presentation of the early childhood language acquisition, to compare the fast mapping performance with the presented theory. The results suggest that, after all analysis, the test person uses fast mapping as a key strategy to adequate semantic and lexical development. This is a great contribution to the development of his language.