Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Speier, Jana (29. Juni 2015): Das Problem des „skill-matchings“ in PIAAC. Ein Vergleich verschiedener Messmethoden von Skill Mismatch unter Betrachtung soziodemografischer Aspekte. Bachelorarbeit, Fakultät für Psychologie und Pädagogik, Ludwig-Maximilians-Universität München.
[img]
Vorschau

PDF

474kB

Abstract

Die 2012 durchgeführte PIAAC-Studie ermöglicht es die Passung zwischen den Kompetenzen Erwachsener und den Anforderungen am Arbeitsplatz zu untersuchen. Im Zuge dessen lassen sich verschiedene Ansätze finden, die versuchen diese Passung möglichst genau zu ermitteln. In dieser Arbeit wird erläutert was unter Skill Mismatch zu verstehen ist und welche Daten die PIAAC Studie zur Untersuchung von Skill Mismatch bietet. Dabei wird anhand dreier Studien aufgezeigt, wie Skill Mismatch konkret ermittelt wurde, wobei die Unterschiede zwischen den Verfahren herausgearbeitet werden. Auf Basis der deutschen PIAAC Daten werden schließlich die Kennwerte für Skill Mismatch der drei Verfahren berechnet. Die Ergebnisse zeigen, dass sich der Anteil an Personen, der als well-matched eingestuft wird ähneln, es jedoch deutliche Unterschiede bei dem Anteil an Personen gibt, die als over- bzw. under-skilled eingestuft werden. Betrachtet man schließlich die Befunde unter Berücksichtigung von Geschlecht, Arbeitsumfang und Berufshauptgruppen zeigen auch hier die verschiedenen Messverfahren unterschiedliche Ergebnisse bezüglich der Kennwerte von Skill Mismatch. Letztlich wird darauf eingegangen, dass Skill Mismatch meist mit einem methodischen oder ökonomischen Hintergrund diskutiert wird, jedoch selten auf bildungswissenschaftlicher Basis.

Abstract

The PIAAC Study, performed in 2012, examines the fit between the competences of adults with the requirements of the workplace. As part of the study, various approaches can be used to determine as close a fit as possible. The paper outlines what is meant by skill mismatch and how the PIAAC study data can be used to investigate it. Three methods are used to demonstrate how skill mismatch is determined, while working out the differences between these approaches. Based on the German PIAAC data the characteristics of skill mismatch are calculated, using these different approaches. The results show the proportion of people classified as well-matched are similar, but that significant differences are found in the proportion of people classified as over or under-skilled. Examination of the findings, taking into consideration gender, work scope and Occupation Major Groups, shows differences in the characteristic values of skill mismatch. Finally the paper addresses that skill mismatch is usually discussed with a methological or economic background, but rarely on an educational scientific basis.