Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Schrägle, Ulla (2003): Das Tanzmotiv bei Gino Severini, Theo van Doesburg und Man Ray. Drei Positionen der Avantgarde. Magisterarbeit, Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, Ludwig-Maximilians-Universität München.
[img]
Vorschau

PDF

935kB
[img]
Vorschau

PDF

146kB

Abstract

Die Grundlage dieser Arbeit bildet die Beobachtung, dass sich in etwa zeitgleich, zwischen 1910 u. 1920, die Künstler Gino Severini, Theo van Doesburg und Man Ray intensiv mit zeitgenössischem Tanz als Motiv in ihrer Malerei auseinander setzten. In einem ersten Teil deckt die Untersuchung die Vorbildfunktion des modernen Tanzes für die frühe, auf die Ideologie des Futurismus aufbauende, bildnerische Avantgarde auf. Das Bestreben Bewegung im zweidimensionalen Medium darzustellen, das Zusammenspiel von Systemik und Ausdruck im Tanz, seine Kapazität zur Überwindung gesellschaftlicher Grenzen und die frühe Gegenstandslosigkeit im Ausdruckstanz spielten dabei tragende Rollen. In einem zweiten Teil wird ausgeführt, wie die Künstler, ausgehend von der Thematik Tanz, zu abstrakten Gestaltungsweisen fanden. Hierbei wird anhand von Bildanalysen aufgedeckt, dass die drei Künstler grundverschiedene "Konzepte" von Abstraktion vertraten, welche auch die gesamte avantgardistische Kunst unterteilen: das Primat des künstlerischen Ausdrucks, die Konstruktion geistiger "Realität" und die In-Frage-Stellung des Mediums.