Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Fritsch, Elke; Polborn, Kurt; Sünkel, Karlheinz; Beck, Wolfgang; Köhler, H.; Jäger, L. (1992): Pseudohalogeno-Metallverbindungen. LXXV. Pentacarbonylrhenium-und Triphenylphosphangold-Komplexe mit Pseudohalogeniden: (OC)5ReX, Ph3PAuX (X = ONC(CN)2, o-MeC6H4SO2C(CN)2,o-MeC6H4SO2NCN, Ph2(S)PNCN). In: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, Vol. 617, Nr. 11: S. 110-116
[img]
Vorschau

PDF

1MB

Abstract

Die Pseudohalogenide (X-) Nitrosodicyanmethanid, o-Tsyldicyanmethanid, o-Tosylcyanamid und Diphenylthiophosphinylcyanamid setzen sich mit den Metallorganischen Lewis-Säuren (OC)5Re+(als (OC)5ReFBF3) und Ph3PAu+ (als ph3PAuNO3) zu den nautralen Titel-Komplexen (OC)5Re - X bzw. Ph3PAuX um. Nach der Röntgenstrukturanalyse sind Nitrosodicyanmethanid über das Nitroso-N-Atom an das Re(CO)5-Fragment, o-Tosyl-dicyanmethanid und o-Tosyl-cyanamid über ein Cyanid-N-Atom an die Ph3PAu-bzw. (CO)5Re-Gruppe gebunden. Diphenylthiophosphinylcyanamid ist dagegen über das Schwefel-Atom an das Gold-Atom koordiniert. Die spektroskopischen Daten (IR, NMR) von 1-6 werden beschrieben