Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Meyendorf, Rudolf and Stuber, Elke and Piesbergen, Christoph and Reichart, Bruno and Kreuzer, E. and Überfuhr, P. and Welz, A. (1997): Die Rangfolge psychischer und sozialer Prädiktoren und Kriterien für die Prognose Herztransplantierter. prä- und postoperative Untersuchungen bis zu einem und bis zu drei Jahren nach der Herztransplantation. In: Zeitschrift für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Vol. 11, No. 3: pp. 136-144
[img]
Preview

PDF

932kB

Abstract

Bei 44 Herztransplantierten wurden präoperativ und bis zu einem und drei Jahre postoperativ psychiatrisch/psychologische Untersuchungen durchgeführt und psychosoziale Daten erhoben. Die Prädiktoren und Kriterien für eine gute Prognose wurden ihrer Rangfolge nach hierarchisiert. Es ergab sich folgende Prädiktorrangfolge: 1. die eindeutige Motivation und der unauffällige psychopathologische Befund, 2. der gute soziale Rückhalt und die vor der Transplantation zum Ausdruck gebrachte positive Berufsperspektive, 3. das Bewußtsein der Geborgenheit durch die Familie und die reife psychologische Verarbeitung der Herzerkrankung und der bevorstehenden Herztransplantation, 4. der fortgeschrittene Schweregrad der Herzerkrankung (Schweregrad IV NYHA), 5. der relativ geringe Fernsehkonsum (weniger als an 4 Abenden), und 6. u. a. noch lebende Eltern und das Vorhandensein von Kindern. Für die 7 prognostischen Kriterien ließ sich folgendeKriterienrangfolge ermitteln: 1. die soziale Reintegration, 2. die Lebenszufriedenheit, 3. die Compliance und der psychopathologische Befund, 4. die berufliche Rehabilitation, und 5. die körperliche Belastbarkeit und der körperliche Zustand. Die Studie zeigt, daß es eine unterschiedliche Gewichtung psychosozialer Faktoren vor und nach der Herztransplantation gibt, und daß die soziale Reintegration der beste Indikator für eine erfolgreiche Herztransplantation ist.

Abstract

44 patients underwent psychiatric/psychological and psychosocial examinations before and for one to three years after heart transplantation. Predictors and prognostic criteria for a good result were established according to the rank of their significance. The rank sequence for the predictors were 1. strong motivation and absence of psychiatric symptomatology, 2. good social support and determination to return to work after transplantation, 3. the feeling of being cared for by the family and a mature psychological coping with the heart disease and the expected transplantation, 4. advanced heart failure (stage IV NYHA), 5. watching TV less than 4 evenings a week, 6. parents still living and having one’s own children. The rank sequence for the 7 prognostic criteria for a good result after heart transplantation were 1. social reintegration, 2. being content with life. 3. good compliance and absence of psychopathology, 4. returning to work, and 5. physical exercise tolerance and general physical condition. The study shows that there is a different magnitude of significance for psychosocial factors before and after heart transplantation and that social reintegration is the best indicator for a good result after heart transplantation.