Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Koch, Anne (2006): Wie Medizin und Heilsein wieder verwischen. Ethische Plausibilisierungsmuster des Ayurveda im Westen. In: Zeitschrift für medizinische Ethik, Vol. 52, No. 2: pp. 169-182
[img]
Preview

PDF

82kB

Abstract

Ein Aspekt im Umbruch der deutschen Medizinlandschaft wird auf veränderte Überzeugungen zu Krankheit und Heilsein zurückgeführt. Beschreibungsebene dieses Wandels sind die Plausibilisie-rungsmuster von rhetorischen Strategien bis hin zu ästhetischen Selbstdarstellungen im Sektor ‚Alter-nativmedizin’. Am Beispiel des Ayurveda werden wichtige Attraktoren und Prozesse der Glaubhaft-machung eines anderen Heilwissens aufgedeckt. Die analysierten Quellen, ayurvedische Teepackun-gen und ein mittelständisches Ayurveda-Zentrum, entpuppen Harmonie, Flexibilität und Ganzheitlich-keit, in der die leibseelische Ganzheit, die Individualität und die Einbettung in den größeren (kosmi-schen) Zusammenhang gewürdigt sind, als wichtige Elemente für die Ausbreitung des Ayurveda. Dar-aus ergibt sich ein methodisches Wissen über gesellschaftlichen Plausibilitätswandel, vor dem medi-zinethische Einsichten zu gewinnen, zu rechtfertigen und in den hinein sie zu vermitteln und ‚glaub-haft’ zu machen sind.

Abstract

Changes in the German health system are examined in front of altered beliefs about spiritual health and illness. The description focuses on rhetoric and aesthetic processes of plausibility gaining within the field of alternative medicines. An Ayurveda centre and ayurvedic tea packages serve as examples to analyse main attractors and the process of establishing ‘new’ medical knowledge: harmony, flexibil-ity and the holistic approach taking into account the individuality of a person, her cosmological em-beddedness and her psychosomatic unity have the most impact on the rise of Ayurveda and similar healing movements. The outcome of this article is a double one: a methodology of plausibility proc-esses and the specific attractors of Ayurveda. Both of them are the background for medical ethics, its discursive societal context and the court in which medical ethics have to proof they are ‘plausible’.