Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Six, Barbara (2005): Der Architekt Leonhard Romeis (1854-1904). Seine Münchner Villen unter besonderer Berücksichtigung der Wohnhäuser für die Maler Eduard von Grützner und Ernst Ludwig Plaß. Master of Arts, LMU Munich, History and Art History, 14
[img]
Preview

PDF

647kB
[img]
Preview

PDF

17MB
[img]
Preview

PDF

74kB

Abstract

Leonhard Romeis (1854-1904) was an architect of historism and professor at the school of applied arts in Munich. He designed arts-and-crafts objects, sacral and profane buildings in various styles, as well as a group of mansions and villas in Munich which can almost all be catagorized under the "German-Renaissance" style. In this thesis this nearly forgotten architect's life and works will be reconstructed and presented. Two of his houses commissioned by the artists Eduard von Grützner and Ernst Ludwig Plaß will be analysed. The characteristics of his design are illustrated by comparing these two buildings with his other houses. Moreover the buildings will be classified in the context of Munich artists’ houses at the end of the 19th century. As the villa for Ernst Ludwig Plaß is part of a twin house it basically does not differ from its counterpart, the villa for municipal schools inspector Georg Kerschensteiner. However when designing houses for Eduard von Grützner and Anton Hess, Romeis had to integrate a collection of work of arts and furnishing in the houses and therefore had to adapt the houses to the collected objects. Romeis' buildings were modelled on timber framing from Franconia (Bavaria) and Architecture from South Tyrol. Basic structures of front plan and elevation have been adopted from the South Tyrolian Renaisance-Style. After the evaluation and classification of Romeis' buildings the appreciation of his producing by his coevals will be discussed. At the end of the text a catalogue of the one-family-houses and villas in Munich and the sourrounding area designed by Leonhard Romeis can be found.

Abstract

Leonhard Romeis (1854 – 1904), dem Historismus verpflichteter Architekt und Professor an der Kunstgewerbeschule in München, schuf neben kunstgewerblichen Entwürfen, Sakral- und Profanbauten verschiedenster Stilarten in München eine Werkgruppe von Wohnhäusern und Villen, die fast alle dem Stil der sog. "Deutschen Renaissance" zuzuordnen sind. In der vorliegenden Arbeit werden Leben und Werk des heute fast vergessenen Baumeisters rekonstruiert und vorgestellt. Aus Romeis' Oeuvre werden exemplarisch zwei von Künstlern in Auftrag gegebene Gebäude, das Grützner-Haus und die Plaß-Villa, analysiert. Die Charakteristika seiner Formensprache werden anhand von Vergleichen mit seinen anderen Wohnhausbauten herausgearbeitet und die Gebäude in den Kontext der Münchner Künstlervillen Ende des 19. Jahrhunderts eingeordnet. Während die Villa für Ernst Ludwig Plaß als Teil eines Doppelhauses sich nicht grundsätzlich von seinem für den Stadtschulrat Kerschensteiner geplanten Pendant unterscheidet, hatte Romeis bei den Häusern für Eduard von Grützner und Anton Hess eine Sammlung von Kunst und Einrichtungsgegenständen in den Bau zu integrieren bzw. vielmehr die Gebäude den Sammlungsgegenständen anzupassen. Fränkisches Fachwerk und Südtiroler Ansitz-Architektur dienten als Vorbilder für Romeis' Bauten, der Südtiroler Renaissancestil ist darin zum Teil in Grund- und Aufriß wiederzufinden. Nach der Bewertung und Einordnung von Romeis' Bauten wird die Würdigung seines Schaffens durch die Zeitgenossen thematisiert. Der Textband enthält zudem einen Katalog der von Leonhard Romeis geplanten freistehenden Einfamilienhäuser in München und Umgebung.