Logo
DeutschClear Cookie - decide language by browser settings
Kluge, F. and Gerb, A. C. and Boss, N. and Fahlbusch, R. and Scriba, Peter Christian (1970): Eine verbesserte fluorimetrische Cortisolbestimmung im Serum. Diagnostische Bedeutung und therapeutische Folgerungen bei NNR-Insuffizienz. In: Journal of Molecular Medicine, Vol. 48, No. 15: pp. 929-934
[img]
Preview

PDF

1MB

Abstract

Die fluorimetrische Methode zur Bestimmung von Serumcortisol wurde durch blasenfreie Füllung einer Spezialküvette mittels Pumpvorrichtung, durch Benützung eines Spectralfluorimeters, sowie Verlegung des Meßzeitpunktes (80 min) und durch optimale Anregung (464 nm) und Emissionsmessung (522 nm) verbessert. Empfindlichkeit (<1 µg Cortisol/100 ml), Richtigkeit, Genauigkeit, Reproduzierbarkeit von Tag zu Tag (VK=6–7%) und Störfaktoren der Methode werden angegeben. Mit dieser Methode wurden Normalberciche für die 9 Uhr-Nüchterncortisolwerte und die i.v. ACTH-Belastung ermittelt. Bei NNR-insuffizienten Patienten (M. Addison; Zustand nach Operation eines Hypophysentumors; total Adrenalektomierte) wurden i.v. ACTH-Belastungen durchgeführt, wobei sich bereits beim 9 Uhr-Nüchterncortisolwert eine diagnostisch gut brauchbare Trennung gegenüber dem Normalbereich ergab. Unter Dexamethasonsubstitution wurden bei NNR-Insuffizienz sehr niedrige Cortisolspiegel gemessen, was für die Spezifität der Methode spricht. Dic Bestimmung des 24 Std-Rhythmus der Cortisolwerte bei NNR-Insuffizienten zeigte, daß besonders in den frühen Morgenstunden im Vergleich zu Normalpersonen erniedrigte Cortisolspiegel bestehen. Daraus wird ein besserer Verteilungsvorschlag für die Cortisol-substitution abgeleitet.

Abstract

The fluorimetric determination of serum cortisol was improved 1. using a pumpdevice to fill a special microcuvette avoiding the development of small bubbles, 2. using a recording spectrofluorometer with optimal absorption (464 nm) and emission (522 nm), and 3. allowing for maximal fluorescence of cortisol (80 min). Sensitivity (<1 µg cortisol/100 ml), accuracy, precision and specificity of the method are reported. Normal values of 9.00 a.m. serum cortisol (9.7–32.0 µg/100 ml) and of values before and after ACTH infusion tests were determined. For adrenal insufficiency (Addisons disease, total adrenalectomy, or after hypophysectomy) the 9.00 a.m. values of serum cortisol were generally satisfactory for diagnosis. In partial adrenal insufficiency ACTH infusion tests had to be performed. Very low levels of serum cortisol (2–4 µg/100 ml) were obtained, when patients with adrenal insufficiency were substituted with dexamethasone for three days, proving the specificity of the method. Determination of circadian rhythms of serum cortisol in patients with adrenal insufficiency on cortisol substitutive therapy in divided doses demonstrated cortisol levels far below the normal values during the carly morning hours. This situation should be improved by dividing the cortisol dose as follows: 6 a.m.: 10 mg, 10 a.m.: 5 mg, 2 p.m.: 5 mg and 8 p.m. or later: 10 mg cortisol.