Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Baumgarten, Daniel (2010): Exporters and the rise in wage inequality: evidence from German linked employer-employee data. Ruhr Economic Papers, 217
WarnungEs gibt eine neuere Version des Dokumentes.
Volltext auf 'Open Access LMU' nicht verfügbar.

Abstract

Using a linked employer-employee data set of the German manufacturing sector, this paper analyses the role of exporting establishments in explaining rising wage dispersion. Over the period of analysis (1996-2007), the raw wage differential between exporters and domestic establishments increased substantially, which can only partly be attributed to corresponding changes in human capital endowments and the returns to them. These findings are consistent with recent heterogeneous-firm trade models that feature an exporter wage premium as well as variability of the premium with respect to increasing trade liberalization. A decomposition analysis shows that the increase in the conditional wage gap indeed contributed to rising wage inequality both within and between skill groups. In contrast, the growing employment share of exporters contributed to a reduction in wage dispersion. ; Auf Basis eines großen verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Datensatzes für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland untersucht dieses Papier den Beitrag von exportierenden Betrieben zur Erklärung der zunehmenden Lohnungleichheit. Es wird gezeigt, dass der Lohnunterschied zwischen Exporteuren und Nicht-Exporteuren im Untersuchungszeitraum (1996 bis 2007) stark zugenommen hat. Zudem kann ein Großteil dieses Anstiegs nicht durch Veränderungen in der betrieblichen Humankapitalausstattung oder in den Erträgen des Humankapitals erklärt werden. Diese Befunde sind konsistent mit Voraussagen aktueller handelstheoretischer Beiträge, gemäß derer ein Exportlohnaufschlag existiert und bei fortschreitender Handelsliberalisierung zunimmt. Eine Dekompositionsanalyse zeigt, dass der Anstieg des Lohnaufschlags in der Tat zu einer verstärkten aggregierten Lohnspreizung beigetragen hat. Allerdings hat der wachsende Beschäftigungsanteil von Exporteuren in die entgegengesetzte Richtung gewirkt.

Alle Versionen dieses Dokumentes