Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Hübers, Maren; Bomfleur, Benjamin; Krings, Michael; Pott, Christian; Kerp, Hans (2014): A reappraisal of Mississippian (Tournaisian and Visean) adpression floras from central and northwestern Europe. In: Zitteliana, Vol. A 54: S. 39-52
[img]
Vorschau

PDF

792kB

Abstract

Mississippian plant fossils are generally rare, and in central and northwestern Europe especially Tournaisian to middle Visean fossil floras are restricted to isolated occurrences. While sphenophytes and lycophytes generally are represented by only a few widespread and long-ranging taxa such as Archaeocalamites radiatus, Sphenophyllum tenerrimum and several species of Lepidodendropsis and Lepidodendron, Visean floras in particular show a remarkably high diversity of fern-like foliage, including filiform types (Rhodea, Diplotmema), forms with bipartite fronds (Sphenopteridium, Diplopteridium, Spathulopteris, Archaeopteridium), others with monopodial, pinnate fronds (Anisopteris, Fryopsis) and still others characterized by several-times pinnate fronds (e.g., Adiantites, Triphyllopteris, Sphenopteris, Neuropteris). Most of these leaf types have been interpreted as belonging to early seed ferns, whereas true ferns seem to have been rare or lacking in impression/compression floras. In the upper Visean, two types of plant assemblages can be distinguished, i.e., the northern Kohlenkalk-type and the south-eastern Kulm-type assemblage. Although several compression/impression taxa have been revised in recent years to provide a more uniform classification, additional parameters such as different modes of preservation and imprecise information on stratigraphic age hamper detailed interregional comparisons of Mississippian floras.

Abstract

Pflanzenfossilien aus dem Mississippium sind generell selten. Floren aus dem Tournaisium bis Mittel-Viseum hat man in Zentral- und Nordwesteuropa nur in wenigen isolierten Lokalitäten gefunden. Diese Floren sind von Sphenophyten und Lycophyten (z.B. Archaeocalamites radiatus, Sphenophyllum tenerrimum sowie Taxa aus den Gattungen Lepidodendropsis und Lepidodendron) dominiert, welche alle eine weite geographische Verbreitung und lange geologische Reichweite aufweisen. Demgegenüber weisen die Floren des jüngeren Viseum eine bemerkenswerte Diversität an Pteridophyllen auf. Neben filiformen Wedeln (Rhodea, Diplotmema) kennt man aus diesen Floren unterschiedliche Typen einfach gegabelter (Sphenopteridium, Diplopteridium, Spathulopteris, Archaeopteridium) sowie einfach (Anisopteris, Fryopsis) und mehrfach gefiederter Wedel (e.g., Adiantites, Triphyllopteris, Sphenopteris, Neuropteris). Der überwiegende Teil dieser Wedel wird den frühen Samenfarnen zugeordnet; Nachweise von echten Farnen sind ausgesprochen selten. Im oberen Viseum können zwei unterschiedliche Pflanzenassoziationen unterschieden werden: eine nördliche Kohlenkalk-Assoziation und eine südöstliche Kulm-Assoziation. Obwohl mehrere Pflanzentaxa des Mississippiums in Europa in den vergangenen Jahren revidiert worden sind, bleiben doch überregionale Vergleiche sowie die Erstellung einer einheitlichen Klassifikation durch die z.T. großen Unterschiede in der Erhaltung der Fossilien aus den einzelnen Fundpunkten sowie durch Probleme bei der Bestimmung des exakten stratigraphischen Alters der jeweiligen Fundschichten schwierig.