Logo
EnglishCookie löschen - von nun an wird die Spracheinstellung Ihres Browsers verwendet.
Wittwer, Christin; Holdenrieder, Stefan (2013): Immunogene Zelltodmarker HMGB1 und sRAGE als neue prädiktive und prognostische Serum Biomarker bei Tumorerkrankungen / Immunogenic cell death markers HMGB1 and sRAGE as new predictive and prognostic serum biomarkers in cancer disease. In: Laboratoriumsmedizin - Journal of Laboratory Medicine, Vol. 37, Nr. 1: S. 29-51
[img]
Vorschau

PDF

1MB

Abstract

Immunogene Zelltodmarker sind eine inhomogene Gruppe von Molekülen, die während Zelltodprozessen wie Apoptose, Nekrose oder weiteren Formen freigesetzt werden. Je nach Zusammensetzung des extrazellulären Milieus können diese „Danger associated molecular patterns“ (DAMPs) wie das „High mobility group box 1“ (HMGB1) Protein das Immunsystem stimulierend oder inhibierend beeinflussen. Bei Tumorerkrankungen scheint eine kontinuierliche Freisetzung von HMGB1, u.a. über eine Vermittlung durch den zellulären Bindungspartner „Receptor of advanced glycation end products“ (RAGE), zu einer Förderung des Tumorwachstums zu führen, während die pulsatile Freisetzung während zytotoxischer Therapie zu einer verbesserten antitumorösen Immunantwort beitragen könnte. Lösliches RAGE (sRAGE) kann hingegen die Effekte von extrazellulärem HMGB1 abpuffern. In diesem Review werden die strukturellen und funktionalen Charakteristika dieser immunogenen Zelltodmarker sowie ihre Rolle in der Pathophysiologie von nicht-malignen und malignen Erkrankungen vorgestellt; sodann wird ihre Relevanz als Serum-Biomarker für die Diagnose, die Prognoseabschätzung, die Prädiktion und das Monitoring des Ansprechens einer zytotoxischen Therapie bei Tumorpatienten beleuchtet. Bei Patienten mit verschiedenen Tumorerkrankungen wurden im Vergleich zu gesunden Personen erhöhte Serumkonzentrationen von HMGB1 und niedrigere sRAGE-Werte gefunden. Zudem waren hohe HMGB1- und niedrige sRAGE-Serumwerte vor und während einer zytotoxischen Therapie mit einem unzureichenden Ansprechen auf die Behandlung und einem kürzeren Überleben assoziiert. Diese Ergebnisse weisen die immunogenen Zelltodmarker HMGB1 und sRAGE als neue, vielversprechende Biomarker zur Abschätzung der Prognose, Stratifikation der Patienten und zum Therapiemonitoring bei Tumorpatienten aus.

Abstract

Immunogenic cell death markers are an inhomogeneous group of molecules which are released from apoptotic, necrotic or otherwise dying cells. Once in the extracellular milieu, these danger associated molecular patterns (DAMPs) such as the high mobility group box 1 protein (HMGB1) are able to exert activating and suppressive effects on the immunity system. On the one hand, continuously released HMGB1 – via interaction with its cellular binding partner receptor of advanced glycation end products (RAGE) – can promote tumor growth, whereas, on the other hand, pulsatile release of HMGB1 during cytotoxic therapies may activate the immunity system against tumor cells. Soluble RAGE (sRAGE), however, can act as a decoy receptor, balancing the extracellular effects of HMGB1. Here, we review the structural and functional characteristics of these immunogenic cell death markers and their role in the pathophysiology of diverse benign and malignant diseases. Further, we report on their relevance as serum biomarkers for the diagnosis, estimation of prognosis, as well as the prediction and monitoring of response to cytotoxic therapy in cancer patients. Elevated levels of HMGB1 and lower levels of sRAGE were found to be present in blood of patients suffering from various tumor entities as compared with healthy controls. Furthermore, high HMGB1 and low sRAGE serum levels of cancer patients before or during cytotoxic therapy were associated with poor treatment response and shortened overall survival. These results indicate that immunogenic cell death markers such as HMGB1 and sRAGE are promising new biomarkers for prognosis, patients’ stratification and therapy monitoring in cancer patients.