Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Berger, B.; Knebel, J.; Steigmeier-Raith, S.; Reese, Sven ORCID: 0000-0002-4605-9791; Meyer-Lindenberg, A. (2015): Langzeitergebnis nach chirurgischer Behandlung der Ruptur des vorderen Kreuzbands bei kleinen Hunden: Vergleich von Tibial Plateau Leveling Osteotomy und einer extraartikulären Kniegelenkstabilisierung. In: Tierärztliche Praxis / K, Kleintiere, Vol. 43, No. 6: pp. 373-380
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Objective: Cranial cruciate ligament rupture is the most frequently occurring disease of the canine stifle. After introduction of corrective osteotomies of the proximal tibia as surgical treatment option in medium, large and giant breeds, the tibial plateau leveling osteotomy (TPLO) evolved into one of the favorite procedures. In the past small breed dogs have usually been treated by extra-articular stabilization techniques. TPLO has recently become an accepted treatment method in these breeds as well as, and is nowadays used with increasing frequency. The purpose of this study was to evaluate long-term outcomes of TPLO compared to an extraarticular stabilization technique in small breed dogs. Material and methods: A total of 40 stifles of 30 small breed dogs weighing ≤ 15 kg were treated for cranial cruciate ligament rupture with either TPLO (n = 23) or a lateral capsular-fascial imbrication technique (CFI; n = 17). Dogs were clinically examined before and at least 6 months after surgery by treadmill analysis and radiography. Moreover a questionnaire was provided to the owners to assess postoperative function and overall satisfaction. Results: Twenty-one of 23 operated limbs (91.3%) treated with TPLO and five of 17 (29.4%) treated with the CFI showed absolute values comparable to healthy dogs when evaluated by peak vertical force, vertical impulse and its symmetry index during objective gait analysis. Both groups showed mild, but continuous progression of osteoarthritis. TPLO led to a significantly faster recovery and a higher degree of owner satisfaction. Conclusion: Based on clinical examination and objective gait analysis TPLO yielded excellent long-term results and a high degree of owner satisfaction in small breed dogs ≤ 15 kg treated for cranial cruciate ligament rupture. Clinical relevance: TPLO seems to be superior to CFI treatment of small breed dogs in this study, although CFI should be considered as treatment option under certain circumstances.

Abstract

Gegenstand und Ziel: Die Ruptur des vorderen Kreuzbands ist die häufigste Kniegelenkerkrankung des Hundes. Seit Einführung von Operationstechniken mit Osteotomie der proximalen Tibia hat sich die Tibial Plateau Leveling Osteotomy (TPLO) bei mittelgroßen, großen und Riesenrassen zu einem der bevorzugt eingesetzten Verfahren entwickelt. In der Vergangenheit erfolgten bei kleinwüchsigen Hunden hingegen häufig extraartikuläre Stabilisierungsverfahren, doch findet auch bei ihnen die TPLO zunehmend Anwendung. Ziel war daher, das Langzeitergebnis der TPLO mit demjenigen einer Technik mit Kapsel-Faszien-Raffung und Fasziendoppelung (engl. lateral capsular-fascial imbrication technique, CFI) bei kleinwüchsigen Hunden zu vergleichen. Material und Methoden: Die Untersuchung erstreckte sich auf 40 Kniegelenke von 30 kleinwüchsigen Hunden (≤ 15 kg), bei denen eine Ruptur des vorderen Kreuzbands mittels TPLO (n = 23) oder CFI (n = 17) versorgt wurde. Die Kontrolluntersuchungen wurden klinisch, röntgenologisch, ganganalytisch sowie mithilfe eines Besitzerfragebogens bei allen Patienten frühestens 6 Monate nach der Operation durchgeführt. Ergebnisse: Bei der objektiven ganganalytischen Datenerhebung wiesen 21 von 23 (91,3%) der mittels TPLO operierten Kniegelenke und fünf von 17 (29,4%) der extraartikulär stabilisierten Kniegelenke vertikale Spitzenkräfte, vertikale Impulswerte und Symmetrie-Indizes auf, die mit denen gesunder Hunde vergleichbar waren. Bei Patienten beider Gruppen zeigte sich durchschnittlich eine geringgradige, wenn auch stetige Progression der Osteoarthrose. Nach Anwendung der TPLO wurde die operierte Gliedmaße signifikant früher belastet und die Besitzerzufriedenheit war höher. Schlussfolgerung: Bei kleinwüchsigen Hunden (≤ 15 kg) mit Ruptur des vorderen Kreuzbands führt die TPLO zu sehr guten klinischen und ganganalytischen Langzeitergebnissen sowie zu einer sehr hohen Besitzerzufriedenheit. Klinische Relevanz: Die TPLO erschien der CFI in dieser Untersuchung überlegen. Dennoch sollte dieses extraartikuläre Stabilisierungsverfahren unter bestimmten Umständen bei der Therapiewahl Berücksichtigung finden.