Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Reese, Sven ORCID: 0000-0002-4605-9791 (3. December 2002): Schilddrüsensonographie bei Hund und Katze. Eine angewandt anatomische Studie. Professorial Dissertation, Ludwig-Maximilians-Universität München: Tierärztliche Fakultät
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde bei 273 adulten Hunden und 174 adulten Katzen eine Schilddrüsensonographie durchgeführt. Mit der 3D-Sonographie und dem Panoramabildverfahren kamen dabei erstmals bei diesen Tierarten sonographische Techniken zum Einsatz, die bisher in der Kleintiersonographie noch nicht etabliert waren. Als wichtige Grundlage für den klinisch diagnostischen Einsatz der Schilddrüsensonographie konnten Referenzdaten für die Sonoanatomie der Schilddrüse von klinisch gesunden euthyreoten Hunden und Katzen ermittelt werden. Von besonderem klinischen Interesse ist die Bewertung der Größe der Schilddrüse, da die meisten Krankheiten der Schilddrüse mit einer Verkleinerung oder Vergrößerung des Organs einhergehen. Für die Schilddrüse des Hundes wurde die Querschnittsfläche und das Volumen der Schilddrüsenlappen als geeignete Parameter zur Beurteilung der Schilddrüsengröße ermittelt. Abweichend davon erwiesen sich für die Katze die Höhe und Breite der Schilddrüsenlappen und ihr Volumen als klinisch relevante Richtwerte. Die Größe der Schilddrüse wird schon physiologischerweise von zahlreichen Faktoren beeinflusst. Eine Bewertung der Größe einer Schilddrüse darf sich daher nicht allein an den Referenzdaten orientieren, sondern muss diese Faktoren mit be-rücksichtigen. Es wurde daher untersucht, ob und in welchem Ausmaß Faktoren wie die Körpergröße, das Alter, das Geschlecht, das Zyklusstadium, Trächtigkeit oder Laktation die Größe der Schilddrüse in klinisch relevantem Ausmaß beeinflussen. Es zeigte sich, dass die Körpergröße beim Hund einen entscheidenden Einfluss auf die Größe der Schilddrüse hat. Mit steigender Körpergröße nimmt das absolute Schilddrüsenvolumen zu, während das relative Schilddrüsenvolumen abnimmt. Bei der Katze konnte dagegen kein signifikanter Einfluss der Körpergröße auf die Schilddrüse festgestellt werden. Stattdessen konnte bei der Katze einer deutliche Verkleinerung mit steigendem Lebensalter nachgewiesen werden, während der Einfluss des Alters beim Hund so gering ist, das er bei der klinisch diagnostischen Bewertung nicht beachtet werden muss. In der vorliegenden Studie konnte erstmals gezeigt werden, dass Trächtigkeit und Laktation die Größe der Schilddrüse signifikant beeinflussen. Schon ab dem 5. Tag der Trächtigkeit nimmt das Schilddrüsenvolumen zu. Hieraus ergeben sich neue Forschungsansätze für das Problem des frühen Nachweises einer Trächtigkeit bei der Hündin. Interessanterweise fällt das Schilddrüsenvolumen mehrere Tage vor der Geburt ab, um dann mit dem Beginn der Laktation wieder anzusteigen. Beim Jungtier ist die Schilddrüse generell überproportional groß, da das Wachstum besondere Anforderungen an die Leistung der Schilddrüse stellt. Diese physiologische Schilddrüsenvergrößerung besteht unabhängig von der Rasse nur innerhalb des ersten halben Lebensjahres. Die 3D-Sonographie hatte im Vergleich zur 2D-Sonographie mehrere Vorteile. Topographische Zusammenhänge waren leichter zu erfassen und darzustellen, Vermessungen waren sicherer durchzuführen und die Untersuchungszeit am Patienten konnte verkürzt werden. Des weiteren ermöglichte die 3D-Sonographie eine dreidimensionale Darstellung von Gefäßbäumen bei pathologischen Schilddrüsenveränderungen wie z.B. Tumoren. Die Schilddrüsenvolumetrie erbrachte mit der 3D-Sonographie wesentlich genauere Ergebnisse als mit den klassischen 2D-Verfahren. Der klinisch angewandten Grundlagenforschung wird mit der Schilddrüsensonographie eine Untersuchungsmethode zur Verfügung gestellt, die sensitiv ist, aber nicht invasiv und damit auch den Belangen des Tierschutzes gerecht wird. Für die klinische Diagnostik bei der caninen Autoimmunthyroiditis und Hypothyreose sowie der felinen Hyperthyreose erwies sich die Schilddrüsensonographie als wertvolle Bereicherung.

Abstract

Ultrasonographic Examination of the Feline and Canine Thyroid Gland - An Applied Anatomical Study In the present study the thyroid glands of 273 adult dogs and 174 adult cats were examined by ultrasonography. For the first time the field of application of 3-D-sonography and sonography with extended field of view was investigated. First, reference data for the sonographic anatomy of the thyroid gland in clinically healthy, euthyroid cats and dogs were determined. These data serve as an important basis for the clinical application of ultrasonography in the diagnosis of diseases of the thyroid gland. Especially the knowledge of the size of the thyroid gland is clinically important because most diseases of the thyroid gland are correlated with an increase oder decrease of the size of this organ. It was found that in the canine, the cross-sectional area and the volume of the lobes of the thyroid gland are efficient parameters for judging the size of the thyroid gland. Contrary in the cat it is advisable to apply the length and width of the lobes of the thyroid gland and the volume as efficient parameters. The size of the thyroid gland is influenced by numerous physiological factors. These factors have to be taken into account when the size of the thyroid gland has to be judged. Therefore the influence of several parameters such as body weight, age, sex, stage of cycle, pregnancy and lactation on the size of the thyroid gland was determined. In the dog, the size of the thyroid gland was significantly correlated to the body weight. With increasing body weight the absolute volume of the thyroid gland generally increased, whereas the relative volume decreased. In the cat no significant correlation between body weight and size of the thyroid gland was found. Instead the age distinctly influenced the size of the feline thyroid gland. With increasing age a decrease of the size of the thyroid gland was regularly visible. Contrary the size of the canine thyroid gland was not significantly influenced by the age, so that this has not to be taken into account in the clinical examinations. In the present study it was shown for the first time that the size of the canine thyroid gland significantly changed during pregnancy, birth and lactation. From the 5th day of pregnancy onwards, the volume of the thyroid gland distinctly increased. These results may add new aspects to early pregnancy diagnosis. Several days before birth the volume of the thyroid gland decreased in order to increase again during lactation. In juvenile animals the the thyroid gland is extraordinarily big due to the functional importance of the thyroid gland in growth and differentiation. This physiological increase in size was generally present in the first half year of life – and it was not influenced by the breed. 3-D-sonography was shown to have several advantages as compared to conventional 2-D-sonography. Thus, the topography of pathological alterations could more easily be evaluated, volumes of the thyroid lobes were more precisely to determine and the time of examination of the patient were shortened in 3-D-sonography. Furthermore this new technique enabled to visualize the vascularization of pathological alterations such as tumors in a very impressive way. The volumetric data obtained with 3-D-sonography were generally more precise than the data obtained with 2-D-sonography. In summary, ultrasonography of the thyroid gland is a sensitive, not invasive and therefore animal-protecting tool for clinically applied basic research. In the clinics, it is a valuable supporting tool for the diagnosis of canine autoimmunethyreoiditis, canine hypothyreoidism and feline hyperthyreoidism.