Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Weber, A.; Schneider, C.; Grill, Eva; Strobl, Ralf; Vetter-Kerkhoff, Cornelia; Jauch, Karl-Walter (2011): Interventionen eines Apothekers auf chirurgischen Normalstationen. Auswirkungen auf die Antibiotikatherapie. In: Zentralblatt für Chirurgie, Vol. 136, No. 1: pp. 66-73
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Hintergrund: Antibiotika haben neben ihrem klaren Nutzen auch das Risiko durch zu breiten oder fehlerhaften Einsatz vermeidbare Nebenwirkungen und Resistenzwicklungen zu begünstigen und Therapiekosten zu erhöhen. Mit dieser Studie sollte evaluiert werden, inwiefern durch klinisch-pharmazeutische Beratung durch einen Apotheker auf die Qualität und die Kosten der Antibio­tikatherapie Einfluss genommen werden kann. Patienten und Methode: Zwischen Februar 2007 und Februar 2008 wurden 638 Patienten in die kontrollierte Interventionsstudie eingeschlossen. In der Kontrollgruppe (n = 317) wurde lediglich die Antibiotikaverordnung ohne pharmazeutische Intervention erfasst, in der Interventionsgruppe (n = 321) wurden zusätzlich Empfeh­lungen zur Optimierung der Antibiotikatherapie gegeben. Ergebnisse: Bei 216 Patienten wurden 331 anti­biotikabezogene Probleme identifiziert; 232 Interventionen führten zu einer Therapieänderung (Akzeptanzrate 70 %). Die häufigsten Interventionen betrafen die Therapiedauer und die Auswahl des Antibiotikums. Die größte Akzeptanz fanden Dosierungsempfehlungen (91 % der Empfehlungen übernommen). Durch die pharmazeutischen Interventionen konnte die Therapiedauer (9,9 vs. 11,2 Tage, p < 0,001) reduziert und die Konfor­mität der Therapie mit klinikinternen Standards zur kalkulierten Antibiotikatherapie (64 % vs. 71 %, p = 0,03) erhöht werden. Die parenterale Anti­biotikatherapie wurde häufiger und früher auf orale Arzneimittelapplikation umgestellt. In Folge konnten die Kosten der parenteralen The­rapie gesenkt werden (€ 96 500,– vs. € 81 600,–; p = 0,001). Dosisempfehlungen z. B. bei eingeschränkter Organfunktion und Hinweise auf Inter­aktionen oder Nebenwirkungen trugen zu einer Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit bei. Schlussfolgerung: Am Beispiel der Antibiotikatherapie konnte gezeigt werden, dass klinisch-pharmazeutische Beratung durch einen Apotheker auf chirurgischen Stationen einen positiven ­Effekt auf verschieden Aspekte der Antibiotikatherapie hat, die Arzneimitteltherapiesicherheit erhöht und durch einen Ein­fluss auf Therapiedauer und frühzeitige Oralisierung parenteraler Therapie Kosten senkt.

Abstract

Background: Antibiotics are undeniably beneficial. However, inappropriate or incorrect use puts pa­tients at risk for avoidable adverse drug reactions, promotes emergence of resistance and potentially increases overall health-care costs. The objective of this study was to assess the impact of pharmaceutical consulting on the quality and costs of antibiotic use in surgical wards. Patients and Methods: From February 2007 to February 2008 a total of 638  patients were enrolled in the controlled intervention study. Within the control period (n = 317) the current pattern of anti­biotic use was monitored without intervening, in the intervention period (n = 321) the pharmacist gave advice with regard to optimised antibiotic therapy. Results: In 216 patients 331 antibiotic-related problems were identified; 232 interventions resulted in a modification of therapy (acceptance 70 %). The most common interventions were those regarding the duration of therapy and the choice of agent. The intervention with the greatest acceptance (91 %) was dosing recommendations. The pharmaceutical intervention resulted in a shorter duration of therapy (9.9 vs. 11.2 days, p < 0.001) and an in­creased adherence to the surgical department’s guidelines (64 % vs. 71 %, p = 0.03). Intravenous ther­apy was switched to oral therapy earlier and more often (p = 0.006). As a result, the total cost for intravenous antibiotics decreased from € 96 500.– to € 81 600.– (p = 0.001). Dosage recommendations (e. g. in impaired organ function) or information on interaction and side effects increased drug ­safety. Conclusion: Using the example of antibiotic therapy we showed that pharmaceutical counselling on surgical wards influences various aspects of antibiotic therapy, increases drug safety and reduces cost by having an effect on duration of therapy and timely switch from intravenous to oral preparations.