Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Wirz, Stefan; Simon, Steffen; Frieling, Thomas; Bausewein, Claudia; Voltz, Raymond; Pralong, Anne; Mönig, Stefan; Follmann, Markus; Holtmann, Martin; Becker, Gerhild (2016): Obstipation bei Patienten mit nicht-heilbarer Krebserkrankung. Empfehlungen der S3-Leitlinie Palliativmedizin. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift, Vol. 141, No. 16: pp. 1177-1181
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Zusammenfassung Nach der durch das Leitlinienprogramm Onkologie geforderten deutschen S3-Leitlinie Palliativmedizin fur Patienten mit einer nicht-heilbaren Krebserkrankung erfordert das haufige Auftreten einer Obstipation bei Palliativpatienten eine konsequente Prophylaxe und Therapie. Als Ursachen der Verstopfung finden sich haufig Immobilitat, ein reduzierter Allgemeinzustand, ein geringer Volumenstatus bzw. eine ballaststoffarme Ernahrung oder auch eine vorbestehende chronische Obstipation. Obstipierende Pharmaka wie z. B. Opioide oder Substanzen mit anticholinergen Eigenschaften stellen weitere wichtige Ursachen dar. Die Diagnose einer Obstipation erfolgt pragmatisch uberwiegend durch subjektive Parameter wie das Gefuhl einer unvollstandigen Entleerung, die Notwendigkeit vermehrten Pressens bzw. stuhlgangabhangige Beschwerden. Objektive Parameter sind eine harte Stuhlkonsistenz bzw. eine verminderte Stuhlmenge und -frequenz. Zur Therapie der Obstipation wird ein standardisiertes stufenformiges Vorgehen mit ausreichender Flussigkeitszufuhr, ballaststoffreicher Ernahrung und Laxanzien empfohlen. Neue prokinetische Substanzen, Sekretagoga oder Opioidantagonisten konnen als Reservemedikamente eingesetzt werden. Abstract According to the German S3-guideline Palliative Medicine' which has been supported by the German Guideline Program in Oncology, constipation in palliative patients requires a consistent prophylaxis and therapy. Constipation is caused by immobilisation, poor health, exsiccosis, a low-fiber diet or a preexisting functional constipation. Further important causes are substances with constipating side effects, such as opioids or anticholinergic drugs. Pragmatically, constipation should be assessed by subjective parameters such as the feeling of incomplete evacuation, straining, or other complaints. Objective parameters are hard stool or reduced number of bowel movements. For the early detection of constipation the amount of the stool mass and the stool frequency are applicable. If constipation occurs, a standardized escalating protocol applying adequate fluid intake, a high fibre diet, and laxatives is recommended. New prokinetic agents, secretagogues, or opioid antagonists may be used as reserve drugs.