Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Ostner, Franziska; Hergt, Theresa; Klein, Sandrina; Patzkewitsch, Dorian; Reese, Sven ORCID: 0000-0002-4605-9791; Brühschwein, Andreas; Meyer-Lindenberg, Andrea; Schade, Benjamin; Böhm, Brigitte; Eisenreich, Rudolf; Rostalski, Anja; Götz, Kay-Uwe; Erhard, Michael; Ritzmann, Mathias; Zöls, Susanne (1. October 2018): Technopathies of the limbs in finishing pigs: risk factors, origin and impact on animal welfare. Study phase 1. In: Tierärztliche Praxis / G, Großtiere, Vol. 46, No. 5: pp. 307-315
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Objective: The aim of the first part of the present study was to specify risk factors for the development of adventitious bursae on the limbs of weaning and finishing pigs. Material and methods: In total, 192 pigs were examined weekly, recording the following parameters: general condition, number, size and localization of adventitious bursae on the limbs and sternum, gait and claws. Results: Adventitious bursae can occur at 13 positions on the limbs or sternum. These adventitious bursae were already evident when pigs were moved to the nursery. The prevalence of adventitious bursae increased constantly from weaning to slaughter. At the age of 24 weeks, 97.8 % of all investigated pigs displayed adventitious bursae (aged 4 weeks: 25.5 %; aged 12 weeks: 67.6 %). Heavier pigs had significantly more and larger adventitious bursae than lighter pigs of the same age. Furthermore, heavier pigs retrieved feed from the automatic feeder less frequently but ate larger amounts each time. In addition, pigs with poorer gait displayed significantly more adventitious bursae. In 95.6 % of all investigated pigs, claw lesions were evident at slaughter. The general condition was unaffected by adventitious bursae. Conclusion and clinical relevance: Referring to the results of the present study and the general function of bursae protecting underlying structure against pressure, there is no indication that adventitious bursae affect the animal welfare in terms of the sensation of pain. Influenced by various factors, adventitious bursae develop with high prevalence and number per animal over the course of the life of pigs and can be described as a technopathy. Because of the exposure of adventitious bursae, there is a risk to become an ulcerated bursa of degree three in relation to injuries.

Abstract

Technopathien der Gliedmaßen bei Mastschweinen: Ursachen, Entstehung, Tierschutzrelevanz Versuchsphase 1 Ziel des vorliegenden ersten Teils dieser Untersuchung war, unter definierten Bedingungen die Entstehung und weitere Entwicklung akzessorischer Bursen an den Gliedmaßen von Mastschweinen zu erfassen. Material und Methoden: 192 Masthybriden wurden von der Aufzucht bis zur Schlachtung unter konventionellen Haltungsbedingungen untersucht. Wöchentlich wurden die Parameter Allgemeinbefinden, Anzahl, Größe und Lokalisation der akzessorischen Bursen an Gliedmaßen und Sternum sowie Gang und Klauen erfasst. Ergebnisse: Akzessorische Bursen können an bis zu 13 Stellen an den Gliedmaßen bzw. dem Sternum auftreten. Es wurden bereits Ferkel mit akzessorischen Bursen in die Aufzucht eingestallt, die Prävalenz stieg während Aufzucht und Mast an und lag vor der Schlachtung bei 97,8 % der Tiere (Einstallung mit 4 Wochen: 25,5 %; Umstallung in die Mast mit 12 Wochen: 67,6 %). Schwere Tiere wiesen signifikant mehr und größere Bursen auf als gleichaltrige leichtere Tiere. Außerdem nahmen sie größere Futtermengen auf, riefen aber weniger häufig Futter ab. Tiere mit stärkeren Gangbildveränderungen zeigten signifikant mehr und größere Bursen. Am Schlachthof bestand bei 95,6 % der Tiere mindestens eine Klauenveränderung. Das Allgemeinbefinden wurde durch akzessorische Schleimbeutel nicht beeinträchtigt. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Eine Beeinträchtigung des Wohl-befindens hinsichtlich Schmerzempfinden durch akzessorische Bursen wird aufgrund der vorliegenden Ergebnisse und der Funktion als Schutzkissen nicht vermutet. Dennoch entstehen akzessorische Bursen in hoher Prävalenz und Anzahl pro Tier unter Einfluss verschiedener Faktoren erst im Laufe des Lebens und stellen eine Technopathie dar. Aufgrund der Exposition akzessorischer Bursen besteht das Risiko, dass diese sich infolge von Verletzungen zu eröffneten Grad-3-Bursen entwickeln.