Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Hergt, Theresa; Ostner, Franziska; Klein, Sandrina; Zöls, Susanne; Erhard, Michael; Reese, Sven ORCID: 0000-0002-4605-9791; Ritzmann, Mathias; Patzkewitsch, Dorian (December 2018): Technopathies of the limbs in finishing pigs: risk factors, origin and impact on animal welfare. - Study phase 2. In: Tierärztliche Praxis. Ausgabe G, Grosstiere/Nutztiere, Vol. 46, No. 6: pp. 368-377
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Objective: Determination of possible risk factors of adventitious bursae (AB) in finishing pigs depending on different types of flooring and evaluation of their impact on animal welfare. Material and methods: The prevalence of adventitious bursae in 1702 finishing pigs from nine conventional fattening farms with different types of flooring (fully slatted, PigPort = partially slatted floor, slanted floor = solid concrete floor, deep straw-bedded) was investigated at entry into fattening farm and shortly before slaughter. Existing bursae were recorded and graded and the skin of the affected locations was evaluated. Additionally, the weight of each individual pig was recorded on both dates. Results: On fully slatted floors 94.0 % of the pigs showed at least one bursa shortly before slaughter, in PigPort-farms 87.6 %, in slanted floor-farms 82.9 % and on deep straw-bedded floor 50.3 %. When comparing both assessment dates the pigs on fully slatted floors had the highest increase in prevalence of bursae, followed by the pigs in PigPorts, on slanted floors and on straw. Furthermore, the pigs fattened on fully slatted floors showed a significantly (p < 0.001) higher number of bursae per animal at the end of the fattening period than the pigs fattened on other types of flooring as well as a significantly (p < 0.001) higher proportion of more severe bursae. Conclusion and clinical relevance: The high prevalence of bursae assessed in this study represents, irrespective of the presence of pain, a deficit regarding animal husbandry in terms of technopathy and therefore a serious issue regarding animal welfare. That requires changes in terms of animal welfare standards. By reducing the amount of slots in the pens of fattening farms, as it is the case in PigPort- and even more in slanted floor-farms, the prevalence and number of bursae per pig and the severity of bursae can be reduced. An additional supply of a soft, flexible lying area, e.g. with straw as litter, is another positive measure that should be implemented if possible.

Abstract

Technopathien der Gliedmaßen bei Mastschweinen: Ursachen, Entstehung und Tierschutzrelevanz Versuchsphase 2 Ziel: Beurteilung verschiedener Bodentypen als mögliche Ursache für Entstehung und Ausprägung akzessorischer Bursen (AB) bei Mastschweinen und Evaluierung deren Tierschutzrelevanz. Material und Methoden: In neun konventionellen Mastbetrieben mit verschiedenen Bodensystemen (Vollspalten, PigPort, Schrägboden, Tiefstreu-Stroh) wurden bei Einstallung zur Mast und kurz vor der Schlachtung 1702 Mastschweine auf Vorliegen von AB untersucht und deren Ausprägung sowie die Beschaffenheit der Haut an diesen Stellen dokumentiert. An beiden Beurteilungszeitpunkten wurden zudem Einzeltiergewichte erfasst. Ergebnisse: Auf Vollspalten hatten kurz vor der Schlachtung 94,0 % der Tiere mindestens eine AB, in PigPort-Betrieben 87,6 %, auf Schrägboden 82,9 % und auf Stroh 50,3 %. Beim Vergleich beider Beurteilungszeitpunkte zeigten die Tiere auf Vollspalten den höchsten Anstieg der AB-Prävalenz, gefolgt von den Tieren im PigPort, auf Schrägboden und Stroh. Am Ende der Mast fanden sich bei Tieren der Vollspalten-Betriebe signifikant (p < 0,001) mehr AB pro Tier sowie ein signifikant (p < 0,001) höherer Anteil an AB höheren Schweregrads als bei den Tieren auf anderen Bodensystemen. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die ermittelte hohe AB-Prävalenz stellt, unabhängig vom Vorhandensein von Schmerzen, ein Defizit hinsichtlich des Haltungssystems im Sinne einer Technopathie und damit ein tierschutzrelevantes Problem dar. Dies erfordert ein Handeln im Sinne des Tierwohls. Durch eine Reduzierung des Spaltenanteils in Mastbetrieben, wie es im PigPort und weitergehend beim Schrägboden der Fall ist, kann eine Verringerung des Auftretens und des Schweregrads von AB sowie eine Reduzierung der Bursenanzahl pro Tier erreicht werden. Die zusätz liche Bereitstellung einer weichen Liegefläche (z. B. mittels Stroh) ist eine weitere positive Maßnahme, die, soweit haltungstechnisch möglich, umgesetzt werden sollte.