Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Dorn, Florian; Gäbler, Stefanie; Kauder, Björn; Krause, Manuela; Lorenz, Luisa; Potrafke, Niklas; Roessel, Alexander van (9. November 2017): Der Arbeitsmarkt in Deutschland. Ist eine Reform der Agenda 2010 notwendig? In: ifo Schnelldienst, Vol. 70, No. 21: pp. 32-37
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Am 14. März 2003 verkündete der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder in einer Regierungserklärung die Agenda 2010 als Reaktion auf die schwierige Situation am Arbeitsmarkt und den sich abzeichnenden demographischen Wandel. Seither hat es von vielen Seiten großes Lob, aber auch Kritik an der Agenda und deren Folgen gegeben. Auch unter Ökonomen war die Agenda von Anfang an nicht unumstritten. Das ifo Institut und die Frankfurter Allgemeine Zeitung haben aktuelle Korrekturvorschläge zur Agenda 2010 zum Anlass genommen, in der Juliausgabe des Ökonomenpanels die heutige Sicht der Ökonomen auf die Agenda zu ermitteln. Im Ergebnis sehen alles in allem die Ökonomen in Deutschland in der Agenda 2010 einen großen Erfolg für den deutschen Arbeitsmarkt und sind skeptisch angesichts grundlegender Änderungsvorhaben. Allerdings sehen sie auch durchaus Raum für geringfügige Anpassungen bzw. Korrekturen an einzelnen Stellschrauben, um die Agenda an die aktuellen Gegebenheiten und Erfahrungen anzupassen.

Abstract

On 14 March 2003 the then-German Chancellor Gerhard Schröder released a government statement announcing Agenda 2010 as a reaction to the difficult situation in the labour market and incipient demographic change. Since then the Agenda has been praised by many, but the policy and its implications have also drawn criticism. The Agenda created controversy among economists from the outset. In the July issue of their panel, the ifo Institute and the Frankfurter Allgemeine Zeitung seized on current correction proposals to Agenda 2010 as an opportunity to gauge German economists' current opinion of the Agenda. Overall, German economists see Agenda 2010 as a major success story for the German labour market and are sceptical about plans to make fundamental changes to it. They do, however, see considerable scope for marginal adjustments and/or corrections to individual aspects of the policy, and for adapting the Agenda to current circumstances and previous experiences.