Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Dorn, Florian; Fuest, Clemens; Kauder, Björn; Lorenz, Luisa; Mosler, Martin; Potrafke, Niklas (26. January 2017): Steuererhöhungen durch die Hintertür. Fiskalische Aufkommenswirkungen der Kalten Progression. In: ifo Schnelldienst, Vol. 70, No. 2: pp. 51-52
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Die Kalte Progression schwächt die Verteilungswirkungen des Steuersystems und führt zu einer Ausweitung der Steuerquote, die sich der demokratischen Kontrolle entzieht. In der öffentlichen Debatte wird zumeist die Kalte Progression im engeren Sinne thematisiert, die nur den Effekt steigender Preise berücksichtigt. Sie führte zu Steuermehreinnahmen von 33,5 Mrd. Euro im Zeitraum von 2011 bis 2016. Deutlich größer wird das Ausmaß der Kalten Progression, wenn auch der Effekt steigender Realeinkommen berücksichtigt wird. Dieser führte zwischen 2011 und 2016 aufsummiert zu Steuermehreinnahmen von 70,1 Mrd. Euro. Ohne weitere Gesetzesanpassungen steigt das Ausmaß der Kalten Progression sukzessive an, wenn man den Zeitraum bis 2030 betrachtet. Als Reaktion auf die Kalte Progression wird eine Steuertarifindexierung in Form eines Tarifs auf Rädern vorgeschlagen.

Abstract

Bracket creep (cold progression) weakens the distribution effects of the taxation system and leads to an increase in the tax burden that is no longer under democratic control. In public debates bracket creep is usually only discussed in the narrowest sense of the term, which only takes into account the impact of rising prices. This led to additional tax revenues of 33.5 billion euros over the period of 2011 to 2016. The extent of bracket creep, however, becomes considerably larger if the effect of rising real income is also taken into account. On this basis, total additional tax revenues of 70.1 billion euros were generated between 2011 and 2016. Without further amendments to German law, bracket creep will increase successively if one considers the period through 2030. In response to bracket creep, the authors propose tax rate indexation in the form of a rolling rate.