Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Stäbler, Rupert; Patzkewitsch, Dorian; Reese, Sven ORCID: 0000-0002-4605-9791; Erhard, Michael; Hartmannsgruber, Sandrina (24. July 2020): Alternatives Haltungssystem von Mastschweinen im Wald – Beurteilung von Tiergesundheit und Schlachtkörperqualität. In: Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift, Vol. 133
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Ziel dieser Studie war, Tiergesundheitsparameter bei Mastschweinen unter möglichst naturnahen Bedingungen während einer Mastperiode im Wald und bei der anschließenden Schlachtung zu erheben und zu dokumentieren. Gleichzeitig wurde die Schlachtkörperquali-tät überprüft. Die tägliche Zunahme der Tiere und der Kraftfutteraufwand pro kg erzeugtem Fleisch wurden ermittelt. Dafür wurden zwei Gruppen mit jeweils 20 Schweinen (Schwäbisch-Hällisch*Pietrain) mit einem durchschnittlichen Gewicht von ca. 25 kg in zwei Waldflächen im bayerischen Alpenvorland eingestallt und dort bis zur Schlachtung gehalten. Sie erhielten ad libitum Kraftfutter (KF) und Grundfutter (GF) (Kleegras). Die Tiere wurden in 4-wöchigem Rhythmus sowie vor der Schlachtung gewogen und hinsichtlich Verletzungen, Parasitenbefall und allgemeinem Gesundheitszustand bonitiert. Am Schlachthof wurden Schlachtgewicht, Muskelfleischanteil (MfA) sowie der Zustand der Schlachtorgane und Klauen erhoben. Intramuskulärer Fettgehalt (IMF) und Radiocäsiumbelastung wurden durch Fleischproben bestimmt. Die Waldmastschweine wiesen bei den Lebendbonituren kaum Verletzungen auf, 99,7 % der untersuchten Tiere erhielten Note 0 (Benotung in Anlehnung an Welfare Quality® Assessment Protocol for Pigs 2009). Auch der Organzustand am Schlachthof war überwiegend ohne Befund (Verdauungstrakt bei 100% der Schweine, Herz und Niere bei 97,4 %, Lunge bei 81,6 %, Leber bei 55,3 % ohne besonderen Befund). Die durchschnittlichen täglichen Zunah-men bis 130 kg Lebendgewicht (LM) lagen bei 792 g bzw. 796 g pro Tag. Der durchschnitt-liche MfA bei der Schlachtung mit > 150 kg LM lag bei 55,2 % und der durchschnittliche IMF bei 2,5 %. Die Werte für eine Radiocäsiumbelastung lagen deutlich unter dem Grenzwert.

Abstract

Alternative housing system of fattening pigs in the forest – evaluation of animal health and carcass quality The aim of this study was to collect and document the animal health status of fattening pigs under nearly natural conditions during their fattening period in the forest and after the subsequent slaughter. At slaughter, carcass quality was checked. The daily increase in animals weight and need of concentrate feed per kg of produced meat were calculated. Two groups of 20 pigs (Schwäbisch-Hällisch * Pietrain) with a average weight of 25 kg each were stabled in two forest areas in the Bavarian Alpine foreland and kept there until slaughter. They received ad libitum concentrated feed (KF) and basic feed (GF) (clover grass). The animals were weighed every 4 weeks and before slaughter and scored for parasites, injuries and general state of health. Slaughterhouse weight, muscle meat content (MfA) and status of organs and claws were recorded at the slaughterhouse; intramuscular fat content (IMF) and radio cesium load were determined by meat samples. Forest fattening pigs showed hardly any injuries at scoring while their fattening period (99.7% of the animals examined received a grade of 0, rating based on Welfare Quality® Assessment Protocol for Pigs 2009) and their organs were mostly healthy at slaughter (digestive tract 100%, heart and kidney 97.4%, lungs 81.6% and liver 55.3% without special findings). The average daily increases for fattening up to 130 kg live weight (LM) were 792 g and 796 g per day, respectively. The average MfA at slaughter with >150 kg LM was 55.2 % and the average IMF 2.5 %. Radio cesium load was below the li