Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Gerbig, Hendrikje; Kirschner, Katharina; Ebner, Magdalena V.; Bläske, Alexandra; Hofmann, Nicola; Reese, Sven ORCID: 0000-0002-4605-9791; Erhard, Michael; Wöhr, Anna-Caroline (18. December 2020): Deutschlandweite Situationsanalyse zum Sachkundestatus der Mitarbeiter in Zoofachhandlungen im Bereich Säugetiere und Zierfische. In: Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift
Full text not available from 'Open Access LMU'.

Abstract

Voraussetzung für den gewerbsmäßigen Handel mit Wirbeltieren in Deutschland ist gemäß § 11 Tierschutzgesetz (2006) eine Erlaubnis der zuständigen Behörde. Das Vorhandensein einer „verantwortlichen Person” ist eine Bedingung für die Erlaubniserteilung. Die für die Tätigkeit erforderlichen fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten dieser Person werden durch die zuständige Behörde geprüft. Für alle weiteren Beschäftigten ist die Sachkunde ebenso Pflicht, muss jedoch nicht der Behörde gegenüber nachgewiesen werden. Ein Vergleich des Wissensstandes zwischen den Mitarbeitern mit behördlich anerkanntem Sachkundenachweis und denjenigen ohne entsprechenden Nachweis aus 127 Zoofachhandlungen wurde im Rahmen der EXOPET-II-Studie für die Bereiche Säugetiere und Zierfische (Süß- und Meerwasseraquaristik) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt. Personen mit „Sachkundenachweis für Säugetiere” (Notendurchschnitt: 3,3; n = 40; p = 0,003) und „Sachkundenachweis für Süßwasseraquaristik” (Notendurchschnitt: 3,4; n = 43; p = 0,020) erzielten signifikant bessere Ergebnisse als Mitarbeiter ohne den entsprechenden Nachweis (Säugetiere: Notendurchschnitt: 3,8; n = 29; Süßwasseraquaristik: Notendurchschnitt: 3,9; n = 27). Mögliche Gründe für den unzureichenden Wissensstand sind u. a. Defizite bezüglich der Sachkunde, der Fortbildung der Mitarbeiter und des eigentlichen Berufsbildes des „Zoofachpflegers”. Beispielsweise durch einen gegenüber der zuständigen Behörde verpflichtenden Sachkundenachweis für alle im Handel tätigen Personen, eine bundesweite Vereinheitlichung, regelmäßige Fortbildungen und eine auf den Handel mit lebenden Tieren angepasste Berufsausbildung, könnte den Missständen entgegengewirkt werden.

Abstract

The prerequisite for commercial trade with vertebrates in Germany is a permit from the competent authority (§ 11 TierSchG). The presence of a “responsible person” is a requirement for granting a permission. The required technical knowledge and skills of this person are verified by the competent authority. For all other employees the qualification is also mandatory but does not have to be demonstrated to the authority. A comparison of the level of knowledge between the employees with an official certificate of technical knowledge and skills and those without, from 127 pet stores, was conducted for the areas of small mammals and ornamental fish (freshwater and seawater aquaristics) using a questionnaire as part of the EXOPET-II-study. Employees with a “Certificate of technical knowledge and skills for Mammals” (average grade: 3.3; n = 40; p = 0.003) and “Certificate of technical knowledge and skills for Freshwater Aquaristics” (average grade: 3.4; n = 43; p = 0.020) achieved significantly better results than employees without (mammals average grade: 3.8; n = 29; freshwater aquaristics average grade: 3.9; n = 27). Possible reasons for the insufficient level of knowledge include deficits in technical knowledge and skills, further training of employees and the actual job description of the “zookeeper”. The lack of expertise could be counteracted by, e. g., a certificate of technical knowledge and skills for all persons engaged in trade which is obligatory towards the competent authority, nationwide standardization, regular further training and vocational training adapted to the trade in live animals.