Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Kutscher, Manfred; Weinrich, Malte (2021): „Ei“-Pakete in Pinna decussata Goldfuss (Bivalvia) – ein indirekter Nachweis kreidezeitlicher Pinnotheridae de Haan (Crustacea. In: Zitteliana, Vol. 94: pp. 157-164
[img]
Preview
465kB

Abstract

Eiähnliche Gebilde aus Feuerstein- und Kreidefüllungen der Steckmuschel Pinna decussata Goldfuss, 1837 (Bivalvia: Ostreida) aus dem oberen Unter-Maastrichtium der Insel Rügen/Vorpommern werden beschrieben. Gegenüber der ersten vorläufigen Beschreibung durch Kutscher (1970) können diese früheren Deutungen dahingehend erweitert werden, dass es sich bei den „Eiern“, bzw. „Ei“-Pake-ten, um den Laich muschelbewohnender Krebse handeln könnte. Weitere Interpretationen werden diskutiert. Die durch Kříž& Soukup (1975) vertretene Meinung, dass es sich um Kalziumphosphat-Ooide handelt, kann ausgeschlossen werden. Die Untersuchung der Steinkern-Oberflächen der „eier“führenden Muscheln ergab bei 30 % von ihnen den Nachweis von Krebsresten. Sollte sich die vermutete Beziehung zwischen Pinna, den „Eiern“ und den derzeit unbestimmbaren Krebsresten bewahrheiten, wäre dies der erstmalige indirekte Nachweis für die Existenz muschelbewohnender Krebse (Pinnotheridae de Haan, 1833) in der Ober-Kreide Europas.

Abstract

Kutscher M & Weinrich M: Egg packages in fossil Pinna decussata Goldfuss (Bivalvia) provide indirect evidence of Cretaceous mem-bers of the Pinnotheridae de Haan (Crustacea).Egg-like structures, occurring singly or clustered into packages, have been discovered from the flint or chalk infillings of fossil Pinna decussata Goldfuss, 1837 (Bivalvia: Ostreida) from upper Lower Maastrichtian chalk of the Isle of Ruegen, western Pomerania. The initial description of these structures by Kutscher (1970) is revised, and the hypothesis offered that the “eggs” and “egg” packages could repre-sent the spawn of clam-inhabiting crabs. The interpretation of the “eggs” as calciumphosphatic oolites (Kříž & Soukup 1975) is dismissed. Thorough screenings of the steinkern surfaces of the “egg”-bearing bivalves revealed that 30% of the specimens contained brachyuran remains. If in fact a relationship existed between Pinna, the “eggs” and the remains of decapod crustaceans, then the discovery would represent the first record of Late Cretaceous clam-inhabiting crabs (Pinnotheridae de Haan, 1833) from Europe.