Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Moder, Judith E.; Ordenewitz, Lisa K.; Schlüter, Julia A.; Weinmann, Tobias; Altebäumer, Philine; Jung, Jessica; Heinen, Florian; Landgraf, Mirjam N. (2021): Fetale Alkoholspektrumstörungen – Diagnose, Prognose und Prävention. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, Vol. 64, No. 6: pp. 747-754
[img]
Preview
Creative Commons Attribution 889kB

Abstract

Fetal alcohol spectrum disorder is one of the most common chronic diseases at birth. It is very often not or falsely diagnosed. This leads to inadequate, ineffective care and treatment of the affected children as well as to insufficient support of their families. The result is not only a high rate of secondary disorders, but it also leads to fewer opportunities for secondary and tertiary prevention for each child and family. With the right diagnosis these opportunities are guaranteed. The primary prevention in the field of alcohol consumption during pregnancy and fetal alcohol spectrum disorder should be planned and performed by the medical and political partners in a~structured interdisciplinary and scientifically based way. Besides health promotion and education of the general population, the knowledge transfer to doctors and other medical, psychological, and pedagogical professionals is of particular relevance.

Abstract

Die Fetale Alkoholspektrumstörung ist eine der häufigsten bei Geburt bestehenden chronischen Erkrankungen, die zum Großteil nicht oder fehldiagnostiziert wird. Dies führt zu inadäquater, ineffektiver Förderung und Therapie der erkrankten Kinder sowie mangelnder Unterstützung der betroffenen Familien. Daraus resultiert nicht nur ein hohes Maß an Sekundärerkrankungen, sondern auch eine Einbuße in der Möglichkeit der Sekundär- und Tertiärprävention bei erkrankten Kindern und betroffenen Familien. Sekundär und Tertiärprävention sind jedoch bei richtiger und rechtzeitiger Diagnose möglich. Die Primärprävention im Bereich Alkoholkonsum in der Schwangerschaft und Fetale Alkoholspektrumstörung muss auch in Zukunft sowohl von medizinischer als auch politischer Seite strukturiert, interdisziplinär und wissenschaftlich basiert geplant und durchgeführt werden. Neben der Aufklärung der Allgemeinbevölkerung ist hierbei die Wissensvermittlung an ÄrztInnen und andere medizinisch-psychologisch-pädagogische Fachkräfte besonders relevant.