Logo Logo
Help
Contact
Switch Language to German
Rabe, Julia Elisabeth; Schillok, Hannah; Merkel, Christina; Voss, Stephan; Coenen, Michaela; de Bock, Freia; Rüden, Ursula von; Bramesfeld, Anke; Jung-Sievers, Caroline (2021): Belastung von Eltern mit Kindern im Schulalter während verschiedener Phasen der COVID-19-Pandemie in Deutschland. Eine Analyse der COVID-19-Snapshot-Monitoring-(COSMO\hbox-)Daten. In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz
[img]
Preview
Creative Commons Attribution 1MB

Abstract

BACKGROUND Parents face a~variety of personal challenges during the COVID-19 pandemic, while simultaneously being confronted with additional, school-related pandemic containment measures. OBJECTIVES To investigate burden in parents of school-aged children across different phases of the COVID-19 pandemic in Germany and to identify particularly affected subgroups. METHODS The COSMO project is a~repetitive cross-sectional survey monitoring the psychosocial situation of the population in Germany during the pandemic with a~sample size of approximately n = 1000 respondents per survey wave. A~quantitative analysis of COSMO data was conducted using closed survey questions on the item \textquotedblburden\textquotedbl as the main outcome, and, if applicable, on parenthood-associated burden from March 2020 until January 2021. RESULTS During the first COVID-19 wave, parents of school-aged children were significantly more burdened compared to the general study population. However, burden decreased significantly from March/April to June 2020. During the second COVID-19 wave in January 2021, burden was homogeneously high across all groups. Single parenthood, a low household income, having a chronic health condition, a COVID-19 infection and a migration background were associated with higher burden, although none of these factors was consistently significant across the survey waves. Mothers reported to be more affected by parenthood-related burden than fathers. CONCLUSIONS School measures for infection control have to be weighed carefully against the psychological impact on parental burden with subsequent negative impact on the family system. An English full-text version of this article is available at SpringerLink as Supplementary Information. ZUSAMMENFASSUNG HINTERGRUND: Eltern stehen während der COVID-19-Pandemie vor einer Vielzahl persönlicher Herausforderungen, während sie gleichzeitig mit schulbezogenen Maßnahmen zur Pandemieeindämmung konfrontiert werden. ZIELSETZUNG Dieser Beitrag fokussiert auf die Belastung von Eltern mit Kindern im Schulalter über verschiedene Phasen der COVID-19-Pandemie in Deutschland und identifiziert besonders vulnerable Subgruppen. METHODEN Die COSMO-Studie ist eine repetitive Querschnittsstudie zur Erfassung der psychosozialen Lage der Bevölkerung in Deutschland während der Pandemie, mit einer Stichprobengröße von ca. n = 1000 Befragten pro Erhebungswelle. COSMO-Daten zur allgemeinen und elternspezifischen Belastung wurden von März 2020 bis Januar 2021 quantitativ analysiert. ERGEBNISSE Während der ersten COVID-19-Welle waren Eltern mit Kindern im Schulalter —~verglichen mit der allgemeinen Studienpopulation~-- signifikant stärker belastet. Die Belastung nahm jedoch von März/April bis Juni 2020 deutlich ab. Während der zweiten COVID-19-Welle im Januar 2021 war die Belastung über alle Gruppen hinweg homogen hoch. Folgende Faktoren waren mit einer höheren Belastung assoziiert: Alleinerziehendenstatus, niedriges Haushaltseinkommen, eine chronische Erkrankung, eine COVID-19-Infektion sowie ein Migrationshintergrund; wobei diese Faktoren nicht über alle Erhebungswellen hinweg signifikant waren. Mütter gaben an, stärker von elternspezifischen Belastungen betroffen zu sein als Väter. SCHLUSSFOLGERUNG Schulbasierte Maßnahmen zur Infektionskontrolle müssen sorgfältig gegen die Auswirkungen auf die elterliche Belastung mit nachfolgenden negativen Auswirkungen auf das Familiensystem abgewogen werden.